DAS LERNEN IN TRÄUMEN

 

 

Der nächtliche Traum ist eine Folge von Bildern und Vorstellungen im Schlaf, an die man sich am Morgen erinnern kann. Anders ausgedrückt handelt es sich um einen anderen Bewusstseinszustand als das Tagesbewusstsein.

 

Das Tagesbewusstsein, unsere Realität, kann man direkt beobachten und kann von mehreren Menschen gleich interpretiert werden. In unserer Realität gibt es eine gewisse Stabilität und Kontinuität.

 

Der Traum  kann nicht unmittelbar beobachtet werden und ist immer individuell verschieden. Der Traum hat keine bzw. wenig Stabilität und Kontinuität.

 

Im Tagesbewusstsein, Realität, gelten gewisse fixe Naturgesetze, im Traum können Naturgesetze außer Kraft gesetzt werden.

Aufgrund dieser Fakten ziehen die meisten Menschen den Schluss, dass Traum und Realität Grund verschieden sind. Was zählt und Wert hat, ist unsere Realität unser Tagesbewusstsein, was wenig Wert hat sind unsere Träume. Viele Male hört man, Träume sind nur Schäume, haben keine Bedeutung, sind nur Hirngespinste, Nebenprodukte unseres Geistes, sind sinnlos, etc.

 

Man muss sich natürlich fragen, warum dann die Natur Träume im Schlaf vorgesehen haben. Meiner Meinung nach kann es etwas Sinnloses nicht geben. Nehmen wir an, es gib das NICHTS. Nichts ist also wirklich gar nichts. Unsere Welt, Universum, Leben ist aber da und muss aus irgendetwas entstanden sein, aus dem NICHTS kann es nicht entstanden sein, sonst wären wir nicht hier. Das Nichts entspricht dem Sinnlosen bzw. sind 2 Begriffe für dieselbe Sache. Deshalb können Träume nicht sinnlos, ohne Funktion, sein. Welche Funktion Träume eigentlich haben, weiß so richtig niemand auch nicht die Wissenschaft.

 

Ich kann hier nur von meinen eigen Erfahrungen und Erkenntnissen sprechen nach jahrzehntelanger Studienzeit mit Träumen in Diäten, über 3000 Diätträume habe ich in Tagebüchern in meiner Diät aufgeschrieben und tiefgründig analysiert. Eines ist für mich heute klar, die Träume sind Teilfragmente von meiner Seele, Unterbewusstsein, Höheren Selbst. Durch meine intensive Traumarbeit konnte ich für mich nachweisen, dass es ein, Unterbewusstsein, Höheres Selbst gibt, das sich mitintegriert in unser Leben und uns leitet, lenkt und beeinflusst. Manche Diättraüme waren so lange, so genial, so intensiv, niemand kann sich so etwas ausdenken, zusammenreimen bzw. zusammenphantasieren.

 

Viele Male hatte ich vor dem Einschlafen unlösbare psychische oder gesundheitliche Probleme oder Lebensprobleme, in der Nacht dann in Träumen konnte ich alles auflösen und ausheilen mit nur einem Schlag. Dies war aber das Ergebnis einer jahrelangen Traumarbeit. Zu Beginn meiner Diäten und Träume hatte ich wenig Vertrauen in Träume. Psychische und gesundheitliche Probleme konnte ich nicht sofort auflösen. Mit zunehmender spiritueller Weiterentwicklung konnte sich auch meine Traumarbeit wesentlich verbessern, aufwerten.

 

Der Traum ist wie eine Tonmasse, die man mit der Zeit geschickt modellieren kann zu einem greifbaren ETWAS. Der Traum ist nicht starr, sondern flexibel, er entwickelt sich mit den spirituellen Erkenntnissen. Schamanen vertrauen zu 100% ihren Träumen, das ist ihre Welt. Träume haben für Schamanen übergeordnete Bedeutung, genauso eine Bedeutung wie Erlebnisse im Tagesbewusstsein, in unserer Realität. Weisungen und Ratschläge in Träumen werden von Schamanen fast immer befolgt und umgesetzt in die Realität.

 

Für mich sind die Grundsubstanz unserer Materie und die Grundsubstanz der Träume gleich, alles ist Bewusstsein. Deshalb können unsere Erlebnisse Träume beeinflussen und auch umgekehrt. Wir haben alle schon mal erlebt, dass wir am Tag etwas erlebt haben und Teile davon dann im Traum sind dann nochmals erschienen. Warum sollte es nicht umgekehrt genauso funktionieren, dass gewisse Trauminhalte dann sich in der Realität nochmals manifestieren (es gibt ja schließlich Tausende dokumentierte Vorausträume, die dann in der Realität wirklich stattgefunden haben).

 

Schamanen meinen, dass wenn ein Kranker zu ihnen kommt und dann die Schamanen von diesem Kranken träumen und im Traum diesen heilen, dann wird der Kranke auch in der Realität gesund. Viele meinen, dass Träume – sozusagen geistige Prozesse im Schlafen – keinen direkten Einfluss haben auf unsere Realität. Mag sein, dass hier was Wahres dran ist, aber grundsätzlich wird hier ein gravierender Denkfehler gemacht. Man geht von der Basis aus, dass Träume nur Schäume sind und wertlos sind. Das trifft vielleicht für eine gewisse Bevölkerungsgruppe zu, aber für eine Bevölkerungsgruppe z.B. Schamanen, die die Träume wertschätzen, verehren und mit ihnen arbeiten, haben Träume eine andere Bedeutung, Gewichtung. In der Realität dann haben die Schamanen mehr glauben und Vertrauen in ihre geistigen Fähigkeiten ausgelöst durch die Träume.

 

Mittlerweile ist der Nachweis erbracht worden, dass unser Geist auf unsere Umwelt wirkt, irgendwie entweder direkt oder indirekt. Je mehr man daran glaubt, desto mehr Wirkung ist da. Wenn wer wirklich intensiv an seine nächtlichen Träume glaubt, aktiviert dies in uns ein geistiges Potential und diese Energie hat auf alle Fälle dann Einfluss in unserer Realität. Unabhängig wie die wirkliche Sachlage ist, ob jetzt Träume wirklich direkt die Realität beeinflussen oder nicht, der Glaube an den Traum, wenn man aufgewacht ist, ist eine sehr, sehr mächtige Energie, der alles beeinflussen kann. Die Schamanen sagen, dass wenn der Glaube stark genug ist, egal jetzt wie er erlangt wurde (durch Träume oder nicht), dann kann sich das sehr auf die Heilung von Krankheiten bzw. das Lösen von Problemen positiv auswirken.

 

Man sieht hier wieder wie es ist im Leben, viele Menschen haben viele verschiedene Meinungen, wenn wer glaubt, dass seine Meinung die einzig richtige ist, dann ist das eine eingeschränkte Sichtweise. Einige meinen Träume sind Schäume andere meinen Träume sind Botschaften vom Unterbewusstsein oder Gottes. Beide haben recht. Mein Vertrauen in Träume ist heute ein anderes, viel intensiver mit mehr Gewichtung als früher als ich noch keinen Kontakt hatte mit dem Schamanismus und ich kann daher viel mehr machen als andere Leute.

 

Die Träume haben nicht nur eine Funktion oder keine Funktion, sondern haben viele Funktionen. Die wichtigsten Funktionen der Träume hier kurz zusammengefasst:

 

-Informationsbeschaffung und Informationsverarbeitung

-Verarbeitung und Lösen von Problemen und Ängsten aus dem Wachleben

-Verarbeitung und Integration von emotionellen Erlebnissen

-Programmierung neuer Denk- und Gefühlstrukturen

-nochmaliges Durchleben von Ängsten und traumatisierenden Erlebnissen

-ausleben und auseinandersetzen mit gewissen Trieben und Wünschen

-Lernen von gewissen Handlungsabläufen für Beruf, Sport, Kunst, etc.

-Vorausträume - Simulation zukünftiger Erlebnisse

-Vergangenheitsträume – Aufarbeitung vergangener Erlebnisse

-aufdecken bzw. Hinweise gesundheitlicher Schwachstellen

-erkennen von Zusammenhänge warum gesundheitliche Probleme da sind

-versteckte Hintergrundinformationen zu einem Erlebnis

-Schaffung neuer Ideen, Entdeckungen, Erfindungen

-Bildung von Kreativität und auflösen von Denkproblemen

- Formung von Lebensperspektiven und Lebenszielen

-beliebige 3D-Simulationen der Wirklichkeit

-göttliche Erfahrungen und Erleuchtungszustände

-Vorbereitung für den Tod, Sterbebegleitung

-Abbau von Stress- und Extrembelastungen

-Bewältigung von Psychosen, Depressionen oder jeder anderer psychischen Krankheit

-Aufarbeitung verschiedener Verhaltensmuster, Charakterweigenschaften

-Nahetoderfahrungen

-außergewöhnliche Bewusstseinserweiterungen z.B. luzide Träume

-Lebenserkenntnisse (Wissen über Spiritualität, Welt, Universum) gewinnen

-Aussöhnung bei Ärger, Hass und Zorn auf etwas oder zu jemand

-Auseinandersetzung mit unbewussten, inneren Ängsten

-sich mit Alpträumen – Angst und Panik auseinandersetzen-

-finden des richtigen Lebenspartners, Freund, Geschäftspartner

-finden einer Lösung bei jedem Lebensproblem

-um die wahre Selbstliebe zu finden

 

Viele Male wird in Traumsymbolen, verschlüsselten Botschaften, geträumt, die man schwer bzw. kaum versteht. Dies aber nur, weil es an Erfahrung mit der Traumarbeit fehlt.

Es gibt Traumbücher mit Beschreibungen und Hinweise was gewisse Symbole bedeuten. Dann gibt es gewisse Archetypen, menschliche Urbilder im kollektiven Unterbewusstsein wie z.B. Schlange, Adam und Eva wurden von der Schlange verführt und dann aßen sie die verbotene Frucht vom Baum und dann entstand die Vertreibung aus dem Paradies.

Ich bin kein Freund von Traumbüchern, Archetypen, usw. sie dienen nur als Notbehelf und sind total undurchsichtig. Träumen ist immer individuell auf die jeweilige Person bezogen und der Traum hat die Bedeutung und das Symbol, was einer selbst man ihm gibt. Man träumt etwas und dann sollte man das, was einem gerade dazu einfällt, als richtig und korrekt interpretieren und nicht vorgegebene Symbole in Traumbücher und Archetypen folgen, die andere erfunden haben.

Als ich mit meinen Diäten und Träumen begann, bekam ich viele Male in Träumen unklaren Botschaften von meinem Unterbewusstsein oder Symbole, die ich nicht verstand. Ich bat dann vor dem Einschlafen meinem Unterbewusstsein klare Botschaften zu senden. Es brauchte eine gewisse Zeit bis diese Botschaft auch innen ankam. Wieder und wieder wiederholte ich meine Intensionen, dass das Unterbewusstsein in Träumen mir klare Botschaften senden soll. Dann hatte es geklappt bis heute senden mir meine Träume fast immer Botschaften, die ich zu 100% verstehe. Ich träume nämlich ohne Symbole 1:1, so wie im Traum ist es in der Realität. Symbole dienen nur als Hilfe, um versteckte unbewusste Dinge sichtbar zu machen. Die Symbole sollen eine Hilfe sein und nicht das Gegenteil eine Verschleierung. Wenn Symbole nicht verstanden werden, ist es meist so, dass man es nicht verstehen will, bzw. Angst davor hat. Man sollte sich dann mit seinen eigenen Symbolen aussöhnen. Man kann dann hergehen und sein Unterbewusstsein im Traum darauf hinweisen, dass es die Symbole verständlich machen soll. Vor dem Einschlafen sagt man dann, Unterbewusstsein lass mich so träumen, dass ich es verstehe. Man muss aber das unter Umständen zig-mal, viele Wochen jede Nacht wiederholen bis Ergebnisse sichtbar werden. Ich spreche hier von der Traumarbeit in der Diät in Abgeschiedenheit und nicht den Träumen ohne Diät. Bei normalen Träumen außerhalb der Diät ist nicht die Ruhe, Einkehr da und es wird schwer funktionieren. Deshalb kann eine wirkliche Weiterentwicklung der Traumarbeit nur in einer spirituellen Diät in Abgeschiedenheit funktionieren, man braucht Ruhe, Zeit, Geduld, Ausdauer und eine Erfahrung baut auf die andere auf. Wenn dann die Traumarbeit entwickelt ist, eigentlich müsste man sagen unser Bewusstsein hat sich erweitert, funktioniert diese auch außerhalb der Diät.

 

Sollte man Träume gehabt haben und man kann sich nicht erinnern daran, kann man am Morgen sich einfach irgendeine Phantasiegeschichte erzählen. Irgendetwas wird in der Geschichte auftauchen und dann kann man sich zurückerinnern. Man kann auch im Geist alle Personen durchgehen – geistig vorstellen – die man kennt. Bei irgendeiner Person bleibt man dann hängen und die war es, von der geträumt wurde. Weiter kann man alle Lebensthemen geistig visualisieren, die einen betreffen z.B. Familie, Beruf, Hobby, Freunde, Freizeit, etc., irgendwann bleibt man auch hier bei einem Thema hängen und dann fällt es einen ein. Man könnte dieses System Rasterfahndung nennen. Man stellt sich geistig alles vor, was einen einfällt nach Themen und Personen geordnet, irgendwann kommt man sicher drauf, was man geträumt hat. Sollte auch das nicht klappen, nicht zu viel forcieren und dann an etwas anderes denken oder machen, im Laufe des Tages fällt einem dann immer etwas ein zum vergangen nächtlichen Traum. Alles ist Übungssache, in all meinen Diäten mit über 3000 Träumen, gab es keine einzige Nacht wo ich nicht mindestens mich auf 2 Träume erinnern konnte (manchmal bis 20 erinnerbaren Träume). Man darf nicht vergessen, man ist in der Diät in Abgeschiedenheit, macht den ganzen Tag nichts Konkretes und konzentriert sich auf das nächtliche Träumen. Das wer eine Diät macht längere Zeit und kann sich nicht an viele Träume erinnern, so etwas gibt es kaum. Es ist nämlich so, dass mit fortgeschrittener Diätdauer man nachts nur mehr sehr kurz schlafen kann, maximal 2 Stunden, dann wacht man auf und schläft wieder ein. Immer in diesem Rhythmus, es ist also ein ständiges wach sein und einschlafen, dadurch schon werden viele Traumreste ins Wachbewusstsein befördert.

 

Am Beginn einer Diät wird eine gewisse Pflanze ausgesucht, die dann genommen wird und die Träume herleiten soll. Es kann jede beliebige Pflanze sein, bevorzugt aber Baumrinden oder Traumnüsse (siehe auf meiner Homepage Link Pflanzen – weitere Schamanenpflanzen).

Eine von mir bevorzugte Pflanze für Träume ist Camalonga – eine Traumnuss – (siehe Link Pflanzen – Camalonga).

All diese Pflanzen werden nur in ganz geringen Mengen genommen und nach kurzer Zeit werden diese Pflanzen auch abgesetzt.

 

Der Traum im Schlaf bei der Diät geht viel tiefer und ist klarer als die Vision im halbwachen Zustand bei der Ayahuascaeinnahme, da die Position des ICHs (EGOs) eine andere ist. Das ICH ist das Subjekt der Wahrnehmung im Tagesbewusstsein, es ist fixiert auf einen bestimmten Fokus nämlich unsere Sinne. Vieles gibt es aber, was unsere Sinne nicht mehr wahrnehmen können, aber trotzdem da ist (Licht, Geräusche, Gerüche, Frequenzen, Energiefelder, die mittels Technik erfassbar sind, aber nicht mit unseren Sinnen). Weiter prägen unsere Vorstellungen, Wünsche, Glaubensstrukturen, usw. in unserem Tagesbewusstsein unser Wahrnehmungsfeld. Bewusstes Denken und bewusstes Fühlen bestimmen die Richtung der Vision bei der Ayahuascaeinnahme. Im Schlaf und Traum ist das ICH total abgekoppelt von der Fixierung des Tagesbewusstsein, die Wahrnehmung ist anders, es hat eine andere Position, ist symbolisch gemeint viel größer, umfangreicher, so werden unsichtbare, unbewusste Bereiche sichtbar.

 

Nächtliche Träume sind ein Wesenszug aller Menschen, jetzt kommt es darauf an, ob man diesen Wesenszug nützt oder nicht und wie man dies weiterentwickelt. Erst mit dem nächtlichen Traum entstand das Konzept der Seele, Unterbewusstsein, Höheren Selbst. Geschichte und Religionen haben die Träume immer als etwas „Höheres“ so eine Art Gottesbeweis definiert. Ich glaube, nein ich weiß, wer oder was immer die Träume geschaffen haben, man wollte hinweisen, dass wir Mensch multidimensionale Wesen sind. Nicht nur auf eine Dimension, eine Realität beschränkt, sondern auch auf andere Daseinsformen. Das bedeutet es gibt zwischen Himmel und Erde viel mehr als wir wahrnehmen. Aufgabengebiet des Schamanismus ist dies sichtbar machen, um uns zu helfen.

 

3 komplexe Traumbeispiele aus meinen Diäten:

 

1, Ich glaube an die These, dass Träume unsere Realität beeinflussen aufgrund folgendem Traumbeispiel. Anfang 2005 hatte mein Vater  (damals 65 Jahre) eine schwere Herzoperation. Er war im Spital und hatte sich relativ gut erholt. Ich fuhr nach Peru und machte dort bei einem Schamanen meine erste Diät, 1 Monat. In dieser Diät hatte ich einen Traum, wo ich sah dass ein schwarzer Kleinlastwagen mit Ladefläche, eine Art Leichenwagen, in den Garten von meinen Eltern vor ihrem Haus eindrangen. Im Kleinlastwagen waren bewaffnete Leute, die mit Pistolen und Gewehren unsere Familie bedrohten. In der Diät in Peru hatte ich keinen Kontakt zu meinen Eltern in Österreich. Nach der einmonatigen Diät, telefonierte ich nach Österreich, ob eh alles in Ordnung ist. Meine Mutter sagte mir, dass es meinem Vater sehr schlecht geht, er hatte im Spital nach der Herzoperation eine Virusinfektion bekommen, sitzt jetzt im Rollstuhl und es geht dem Ende zu, ich soll schnell nach Österreich kommen. Ich erzählte dann diese Geschichte meinem Schamanen bei dem ich studierte und eine Diät gemacht habe. Er sagte, wenn man ordnungsgemäß eine Diät hinter sich gebracht hat und keinen Fehler macht, sind gute Energien da und das reflektiert sich im Außen, ein Unglück und Disharmonie gibt es nicht. Weiter meinte er, dass ich über geistige Energien in einer Diät meinem Vater in der Gesundheit helfen kann, ich solle jetzt gleich noch eine Diät machen und nicht zurückfahren nach Österreich. Ich war etwas skeptisch und nahm dann mit dem Schamanen Ayahuasca, dort sah ich, dass mein Vater noch viele Jahre lebt bei guter Gesundheit. Die Vision in Ayahuasca meinte, ich solle jetzt noch eine Diät machen von einem weiteren Monat. Ich folgte also den Empfehlungen von Ayahuasca und sperrte mich mit meinem Schamanen noch ein weiteres Monat in Abgeschiedenheit in eine Hütte ein.

 

Die zweite Diät im Jahr 2005 war tiefer und intensiver als die vorherige. Interessant war, dass ich exakt den gleichen Traum kreieren konnte vom Kleinlastwagen mit Ladefläche, eine Art Leichenwagen, der in den Garten meiner Eltern eindrang. Diesmal im Traum nahm ich ein Gewehr und schoss wie wild auf den Leichenwagen mit bewaffneten Leuten. Es gelang mir den Leichenwagen mit den bewaffneten Leuten aus dem Garten meiner Eltern zu vertreiben und die Bewaffneten flohen dann nach einem Feuergefecht. Nach dem Traum war ich glücklich und sagte zu dem Schamanen, ich habe jetzt das Unglück – gesundheitliche Problem meines Vaters abgewehrt. Ich konnte aber meine Familie nicht telefonisch erreichen, da kein Kontakt mit der Außenwelt erlaubt ist in der Diät. Also musste ich bis zum Diätende warten und hatte dann noch einige Träume, wo ich sah, dass es meinen Vater besser ging, ich sah ihm ohne Rollstuhl. Nach der ordnungsgemäßen Beendigung dieser einmonatigen Diät rief ich sofort meine Mutter an und sie sagte, dass es meinen Vater sehr gut geht, er kann jetzt wieder gehen und hat die Virusinfektion erfolgreich bekämpft, es bestehe überhaupt keine Lebensgefahr und mein Vater lebt heute noch im Jahr 2017. Egal wie man es jetzt interpretiert, ob der Traum einen Einfluss hatte oder nicht auf die Realität und Gesundheit meines Vaters, der Traum zeigte, den Gesundheitszustand meines Vaters, obwohl ich keinen Kontakt hatte. Es muss also irgendwo in einer anderen Dimension – anderen Bereich – eine Beziehung Verknüpfung geben zwischen meinem Traum in Peru und der Realität in Österreich. Laut neusten Erkenntnissen der Quantenphysik, ist alles mit allem auf einer Subebene verbunden, die habe ich im Traum durch die Diät erfahren. Wäre mein Vater gestorben, hätte ich niemals wieder eine Diät gemacht, mein Vertrauen wäre verloren gegangen und es gäbe diese Homepage und Abhandlung über Träume nicht.

 

2, In einem Diättraum ging ich in der Stadt Lima (Peru) spazieren. Vor einem großen Gebäude wurden auf der Straße Leute angesprochen, die gegen gute Bezahlung bei einem Hollywood-Film mitspielen sollten. Einzige Bedingung sei eine kleine Aufnahmeprüfung, ob man würdig ist, hier mitzuspielen. Ich willigte ein und man bat mich in das große Gebäude einzutreten in einem großen Vortragsaal. Dort waren auch viele andere Leute (ca. 500 Personen). Bevor der Vortrag, die Aufnahmeprüfung begann erklärte man uns, dass man genau zuhorchen soll, am Ende würden dann Fragen gestellt werden. Die Referentin, eine Spanisch sprechende Person wurde durch einen Dolmetscher, der Englisch sprach unterstützt. Zuerst war der Vortrag sehr leise, man konnte kaum etwas verstehen, viele Anwesenden reklamierten. Der Dolmetscher übersetze sehr schlecht vom Spanisch ins Englische, dass wusste ich, da ich ja in der Realität beide Sprachen spreche. Ich reklamierte lautstark, dass ich es besser machen könnte die Übersetzung. Die Übersetzung wurde immer stockender, die meisten Teilnehmer beschwerten sich fürchterlich. Alles wurde von einem Filmteam mit mehreren Kameras aufgenommen, man ging auch während des Vortrags durch die Reihen, wo die Teilnehmer saßen. Dann machte ich den Vorschlag, dass die Spanisch sprechende Person, eine Frau, auf Spanisch den Vortrag fortsetzen sollte. Das machte sie auch, aber sie sprach so schnell und unklar, dass ich überhaupt nichts mehr verstand. Ich war so wild und aggressiv, das ich vorlaufen wollte zum Rednerpult und die Vortragenden niederschlagen wollte aufgrund ihrer unkooperativen Art. Sie wusste, dass viele Ausländer im Saal waren und die taten sich schwer mit Spanisch. Zum Schluss setzte, dass Mikrofon auch noch aus. Plötzlich war der Vortrag beendet und eine Person vom Filmteam bat uns nach Hause zu gehen. Bei vielen Teilnehmern fehlten die Schuhe auch bei mir, es wurde uns einfach während der Veranstaltung die Schuhe ausgezogen, gestohlen, wir bemerkten nichts. Wir konnten nicht nach Hause gehen. Die Schuhe lagen beim Eingang auf einem Haufen wild untereinander. Ganz wenige Teilnehmer hatten die Schuhe an, sie bemerkten, dass beim Filmteam während des Vortrages, wer kam und wollten die Schuhe stehlen. Man erklärte uns, dass diejenigen, die, die Schuhe anhatten die Aufnahmeprüfung bestanden haben und beim Hollywood-Film gegen gute Bezahlung mitspielen können, diese Personengruppe sei es würdig.

 

Dann erklärte man uns, dass der ganze Vortrag gespielt war, der Dolmetscher sprach absichtlich falsch auf Englisch. Ebenfalls war es gespielt das leise Sprechen. Die Spanisch sprechende Person sprach absichtlich schnell und das Mikrofon wurde absichtlich leise gedreht. Dann waren auch einige Teilnehmer – Zuhörer da, die in Wirklichkeit keine Teilnehmer waren, sondern Personen vom Filmteam, die bewusst Aggressionen vorspielten und sich ebenfalls lautstark mit der beschwerenden Gruppe vereint haben. Alles war nur ein Spiel der ganze Vortrag, man wollte hier bewusst Unmut und Aggressionen schaffen und schauen wie die Leute sich unter Kontrolle hielten. Jene Leute, die sich unter Kontrolle halten konnten, bemerkten den Schuhraub, alle anderen und auch ich waren so sehr durch die Verärgerung beim Vortrag in ihrem Bewusstsein getrübt, dass sie den Schuhraub nicht bemerkten. Wir alle fielen durch die Aufnahmeprüfung. Noch in diesem Traum wurde mir bewusst, dass bei einem Streit, Ärger, Aggression in unserem Leben unser Bewusstsein getrübt ist und wir eine eingeschränkte Sichtweise haben und vieles wesentliche nicht mehr bemerken. Ich war zu dieser Zeit in der Realität im Leben manchmal mit meiner Umwelt in Disharmonie und es gab viel Streit. Aufgrund dieses Traumes änderte ich von heute auf morgen einer meiner Charaktereigenschaften und versuchte mich möglichst nicht zu viel aufzuregen bei Problemen. Ich versuchte mich zu beherrschen, einfach deshalb weil mir bewusst war durch den Traum, dass bei einer Aggression unser Blickwinkel sehr eingeengt ist. Wer kann sich wohl so eine Geschichte im Traum ausdenken, niemals mein bewusstes Ich, sondern nur mein „Höheres Selbst“. Für mich ein weiterer, schönerer Beweis, dass es die Seele, Unterbewusstsein, Höheres Selbst geben muss!

 

3, Ich war im März 2006 in einer dreimonatigen Diät in Peru mit meinem Meisterschamanen Marcelo. Macelo erzählte mir, dass immer wenn ihm ein Zahn im Traum ausfällt, ein Verwandter stirbt. Ich sagte schön und gut, dass sind seine Traumsymbole, aber nicht meine. Dann sagte ich aber zu Marcelo, da er mein Lehrer, Meister war, dass ich seine Traumsymbole ebenfalls übernehmen möchte. Eines nachts in der Diät träumte ich, dass mir 2 Zähne ausfielen, dann träumte ich noch von einem Spital. Am nächsten Tag fragte ich Marcelo, was es bedeutet, dass wenn einem 2 Zähne ausfallen. Marcelo sagte, das ist klar, ein Zahn ein Verwandter stirbt und zwei Zähne zwei Verwandte sterben. Ich war etwas verwundert und auch verärgert. Am Tag darauf träumte ich von einem Doppelbegräbnis und sah einige Verwandte von mir bei diesem Begräbnis. Viele Male habe ich in meinem Leben von einem Begräbnis geträumt, aber nie ist dann wirklich eine Person gestorben oder aber es gab nie wirklich in der Realität ein Begräbnis. Das einzige Mal in meinem Leben habe ich in dieser Diät von einem Doppelbegräbnis geträumt. Ende Mai beendeten wir unsere Diäten, ich dachte nicht mehr an den Zahntraum und Doppelbegräbnistraum von meiner Diät. Ende Oktober 2006 starben in Österreich 2 Cousinen von mir in einem Spital in der gleichen Woche. Eine Cousine, 60 Jahre, hatte Bauchspeicheldrüsenkrebs, dieser wurde erst im Juni 2006 diagnostiziert, also in der Diät von März bis Mai 2006 hatte noch niemand etwas davon gewusst. Eine andere Cousine, 45 Jahr, starb an Gehirnhautentzündung. Es gab dann ein Doppelbegräbnis und viele Verwandte nahmen daran teil, es war furchtbar, der Traum hatte sich erfüllt. Das ist wirklich eigenartig und seltsam, wenn wer jetzt noch sagt Träume sind Schäume, wertlos und sinnlos, dann kann ich dieser Person mit meinen Kommentaren nicht mehr weiterhelfen. Der Schamanismus, Ayahuasca und Diäten sind nicht für alle, nur für die die daran glauben. Aufgrund gemachter Erfahrungen glaube ich sehr an den Schamanismus, Ayahuasca und Diäten und all das hat mir im Leben sehr geholfen und kann auch anderen Menschen helfen, die sich dafür interessieren.

   Amazonasurwald