Highlung durch Drogen

Highlung durch Drogen, so war der Titel einer TV-Sendung im 3-Sat mit dem Fernsehmoderator Scobel.

In dieser Sendung diskutieren 2 namhafte Psychologen, Frau Dr. Andrea Blätter, Herr Dr. Rolf Verres und ein Prof. Dr. Franz Vollenweider über den Einsatz von psychoaktiven Substanzen.

Erwähnt werden LSD, psychoaktive Pilze mit Psylocibin und Ayahuasca, die alle gewisse Gemeinsamkeiten haben, man zählt diese zu den halluzinogenen Drogen. Alle diese Substanzen beeinflussen unser Denken und Fühlen, man kommt in einen anderen Bewusstseinszustand.

Das Ayahuasca wie auch andere Stoffe sind lediglich ein Medium, Mittel zum Zweck. In der Basis wirken all diese Stoffe gleich, keiner ist besser oder schlechter als der andere, wobei das Ayahuasca von den südamerikanischen Schamanen und Heiler verwendet wird und deshalb glaubwürdiger ist. LSD und psychoaktive Pilze wurden in klinischen Studien sehr erfolgreich getestet, um durch Drogen Highlung (Heilung) zu erreichen.

Diese 3-Sat-Sendung „Highlung durch Drogen“ ist nach meiner langjährigen Erfahrung, die beste und informativste (am leichtesten verständlich) Reportage über psychoaktive Substanzen, die ich gesehen habe. Alle Mechanismen werden sachlich und korrekt von Grund auf erklärt. Die Sendung dauert 58 Minuten.

 

 

Man kann die Sendung ansehen unter folgendem Link:

 

 

1. Warum gibt es überhaupt psychoaktive Substanzen und warum wirken sie?

 

Alles in unserem Leben hat einen Sinn. Etwas Sinnloses kann es nicht geben. Die große Frage ist, was passierte vor unserer Geburt bzw. was passiert nach unserem Tod und was geschah vor dem Urknall, als unser Leben entstand. Ein nichts vor unserer Geburt bzw. vor dem Urknall kann es nicht geben. Denn aus NICHTS kann nichts entstehen oder entstanden sein, sonst wären wir nicht hier und auch unser Leben wäre nicht möglich. Das heißt einen Anfang und ein Anfang entspricht dem Nichts kann es nicht gegeben haben. Das Nichts entspricht auch dem sinnlosen, nicht = sinnlos, deshalb kann es dies nicht geben.

 

Es hat alles im Leben einen Sinn und Idee, auch das man durch gewisse Substanzen in andere Bewusstseinszustände kommt. In der Sendung heißt es, die Natur hat es so angelegt und warum hat es die Natur so angelegt. Ganz einfach damit man davon Gebrauch macht, mit einer bestimmen Idee, die jeder für sich selbst, durch eigene Erfahrung herausfinden muss. Der andere Bewusstseinszustand ausgelöst durch gewisse Substanzen ist nichts Künstliches oder gar eine Halluzination, sondern etwas Natürliches, etwas Angeborenes. Dieses Angeborene können wir jetzt nutzen und verwenden zum Positiven, aber auch zum Negativen. Es liegt an uns Menschen, was wir daraus machen. Meine Aufgabe und die Idee der Homepage und des Diskussionsblog ist es, die Möglichkeiten aufzuzeigen, damit etwas Positives herauskommt. Die Idee ist nicht Geld zu verdienen, zu missionieren oder das blaue vom Himmel, die großen Wunder, zu versprechen.

 

Alle Schamanen und Personen, die sich mit dem Schamanismus beschäftigen, wissen aufgrund gemachter Erfahrungen in anderen Bewusstseinszuständen – Trance  dass es das gewisse ETWAS, gibt, das sich mitintegriert in unser Leben und uns leitet und lenkt. Dieses ETWAS kann man als Seele, Unterbewusstsein, andere Dimension, Anderswelt, oder auch Schicksal usw. bezeichnen, gemeinsam ist aber, dass es sich um etwas ABSTRAKTES, nicht Greifbares handelt. Dieses ABSTRAKTES kann durch den Schamanismus in ein KONKRETES Greifbares, anschauliches verwandelt werden. Wenn dies geschieht, z.B. als Medium durch Ayahuasca, verändert das unser Denken, Fühlen und unser Wahrnehmen, sprich unser komplettes Bewusstsein verändert sich. So werden auch Leid und Traumen vermindert oder aufgelöst.

 

2. Warum gibt es manchmal bei der Einnahme von psychoaktiven Substanzen Erleuchtungserfahrung und manchmal Horrortrips?

 

Die innerste Schicht in uns alle ist Liebe, Einheit und Glück. Wenn man zum Wesen hindurchdringt erfährt man dieses Gefühl. Meist ist aber dieser Weg zum Wesen in uns versperrt, blockiert, durch gewisse angesammelte Mechanismen wie Ängste, eingeschränkte, anerzogene Denkweisen, Traumen, usw. Diese Konfrontation mit diesen angesammelten Mechanismen ist fast immer schmerzhaft, es ist ein Horror. Viele Male passiert es, dass man in diesem Negativen – dem Horror stecken bleibt und nicht mehr weiter kommt, man nennt es dann einen Horrortrip. Bei allen ganz großen Erleuchtungszuständen, die ich mit Ayahuasca erlebt habe, war immer auch heftiges Negatives dabei! Man muss vorher durch die Hölle, sich mit seinen negativen Problemen und Schwachstellen auseinandersetzen, aufarbeiten, erst dann kommt man in andere tiefere, glücklichere Bewusstseinszustände, die dann sehr heilsam sind. Genau diese Schwachstellen, Disharmonien in uns sind es, die unsere Krankheiten sowohl psychische als auch körperlich Art verursachen. Das Auflösen dieser Schwachstellen ist immer heftig, schmerzhaft und angsteinflößend und Bestandteil des Ayahuascarituals. Wer das nicht haben möchte, sollte Ayahuasca oder andere psychoaktiven Substanzen nicht nehmen.

 

3. Kann ein Horrortrip Schaden anrichten bzw. kann man auf Ayahuasca oder andere psychoaktive Substanzen hängen bleiben und eine Psychose bekommen?

 

Ayahuasca erweitert die Sinne und verstärkt innere Energien. Speziell bei Personen mit starken psychischen Problemen, z.B. Depressionen, Psychosen, Schizophrenie ist bei der Ayahuascaeinnahme große Vorsicht geboten. Die Depressionen, Psychosen und Schizophrenie werden durch das Ayahuasca verstärkt, um diese besser sichtbar, greifbar zu machen, mit dem Endziel diese zu verändern. Ayahuasca ist neutral, es kann nur etwas hervorbringen, was schon da ist. Wenn keine Psychosen oder Schizophrenie da sind, kann Ayahuasca niemals so etwas hervorbringen. Personen, die schwere Psychopharmaka (Medikamente zur Behandlung von psychischen Störungen) einnehmen, damit psychische Probleme im Zaum (unter Kontrolle) gehalten werden, werden von Ayahuasca in der Vision aufgefordert, gezwungen sich mit den inneren Problemen auseinanderzusetzen. Psychopharmaka decken Probleme zu, Ayahuasca decken Probleme auf. Es kommt zu einer Zerreisprobe und diese Zerreisprobe wird als Chaos interpretiert. Der Geist des Ayahuascas ist nicht der Freund der Psychopharmaka. Wie eine Hyäne stürzt sich Ayahuasca in der Trance auf die Substanzen der Psychopharmaka, um wahre Liebe und Glück wieder hervorzubringen. Viele Psychopharmaka sind da, um innere psychische Problem zuzudecken, damit man so halbwegs ein „normales“ Leben führen kann, aber wahre Liebe, richtiges Glück kann hier nicht erfahren werden, da man wichtige Teilaspekte des Selbst ausgrenzt statt integriert.

 

Hier kommt der berühmte MAO-Hemmer ins Spiel. In unserem Körper, Magen, gibt es ein Schutzenzym, das mitochondriale (MAO) Enzym. Dieses Enzym ist verantwortlich, damit gewisse Schadstoffe nicht in unseren Körper gelangen. Die Schadstoffe, die in gewissen Psychopharmaka vorkommen, beeinflussen, vermindern dieses Schutzenzym. Ayahuasca beeinflusst ebenfalls dieses Schutzenzym. Kurzfristig wird dieses Schutzenzym vermindert, um gewisse Stoffe vom Ayahuasca (speziell das DMT – Dymethyltriptamin, das in den Chacrunablätter enthalten ist) in unserem Körper zulassen. Bei dieser Verminderung des Schutzenzyms kommen jetzt andere schädliche Stoffe der Psychopharmaka, die normalerweise blockiert werden, ebenfalls in unserem Körper. Im Inneren treffen sich diese schädlichen Substanzen, der Psychopharmaka, die alles zudecken wollen mit den Stoffen des Ayahuascas, das alles aufdecken will. Natürlich kommt es zum Kampf und dieser Kampf wird als psychisches Chaos interpretiert. Ayahuasca und Psychopharmaka passen einfach nicht zusammen. Psychopharmaka können helfen bzw. helfen Personen ein halbwegs „normales“ Leben zu führen, das steht außer Frage, aber das große Glück und die große Liebe, nach denen wir alle streben, wird man damit schwer finden, zumindest habe ich bis dato noch niemand gefunden. Durch Ayahuasca kann man, wenn es ordnungsgemäß funktioniert (Garantien gibt es nicht), unser großes Glück und große Liebe finden, nach denen wir streben. Diese Chance gilt es zu nutzen.

 

Man sollte Leute, die schwere Depressionen, Psychosen, Schizophrenie haben und Personen, die schwere MAO-Hemmer nehmen, vorerst nicht bzw. nur eingeschränkt (geringe Menge) teilnehmen lassen an schamanischen Ritualen. Bevor diese Personengruppe teilnimmt, sollte man Reinigungsrituale mit Tabakwasser (Tabakwasser verstärkt nicht innere Energie, sondern neutralisiert diese) durchführen. In schwierigen Fällen sollte man eine lange, schamanische, spirituelle Diät (mindestens 1 Monat) machen. In der Diät wird mit leichten, schwachen Pflanzenmaterial gearbeitet (z.B. Camalonga - Traumnuss) und man lernt dann dort in Träumen. Personen mit schweren Depressionen, Psychosen und Schizophrenie werden nicht ausgeschlossen, sondern effizient vorbereitet auf die schamanischen Rituale. 100%ig kann Personen mit Depressionen, Psychosen und Schizophrenie durch Ayahuasca weitergeholfen werden, aber mit entsprechender Vorsicht und Vorbereitung.

 

In der Schulmedizin erwähnte man, dass man gewisse Traumen, die im Unterbewusstsein schlummern, in Ruhe lassen sollte. Die Personen mit diesem Trauma können dann so halbwegs ein „normales“ Leben führen. Nur nicht anecken, alles unter den Tisch kehren und verstecken, viele Medikamente verfolgen diesen Weg. In unserem Inneren, Seele, Unterbewusstsein wollen wir ganz und komplett glücklich sein und uns mit Liebe fühlen. Viele Menschen mit großen psychischen Problemen wollen aber mehr als nur ein „normales“ Leben führen, sie wollen endlich wieder mal glücklich sein. Ich denke so wie es Menschenrechte gibt, gibt es in der spirituellen Welt auch das Recht auf ein glückliches, liebevolles Leben und gerade die Traumen verhindern dies. Es gibt jetzt 2 Möglichkeiten entweder alles so belassen oder sich mit den Traumen und Problemen auseinandersetzen auch mit der Gefahr, dass alles viel schlimmer wird. Wer nicht riskiert, einen Einsatz erbringt, kann nicht gewinnen, sein Lebens verbessern. Der Vorwurf, dass Ayahuasca die Traumen und Psychosen in einem verstärkt, ist berechtigt, es stimmet, aber mit dem Endziel sich auseinanderzusetzen und alles aufzuarbeiten, um einmal dann ein besseres Leben zu bekommen. Ayahuasca ist nicht der Verursacher dieser Traumen.

 

Ayahuasca, vorausgesetzt man hat den aufrichtigen, offenen, inneren Wunsch, will immer den Menschen helfen eine bessere Lebensqualität zu bekommen und nicht das Gegenteil etwas zu zerstören. Sollte wirklich einmal große Psychosen oder Traumen nach einer Ayahuascazeremonie länger bestehen bleiben und nicht verschwinden, gibt es andere exzellente Techniken, wie die schamanische Diät in Abgeschiedenheit, um diese Sachen komplett zu heilen, aber das erfordert viel Zeit und Hingabe.

 

 In der Psychologie gibt es den Begriff einer drogeninduzierten Psychose. Diese trifft bei ca. 1% auf, die psychoaktive Substanzen nehmen. Das ist eine Psychose (psychotische Störung), die durch  Drogen ausgelöst wurde. Wissenschaftlich ist bis heute nicht abgeklärt wie bei Halluzinogene, in diese Gruppe fällt Ayahuasca, es genau zu einer Psychose kommt. Die Psychosen ausgelöst durch Halluzinogene unterscheiden sich grundsätzlich von Psychosen, die ausgelöst wurden von anderen Drogen wie z.B. Kokain. Die Zustände bei Halluzinogenen sind ähnlich wie Psychosen, sind aber von einer echten Psychose zu unterscheiden. Meist hält der Zustand nur kurz an. Im Gegensatz zum psychisch Erkrankten können Konsumenten von Halluzinogenen in der Regel erkennen, dass die von ihnen wahrgenommenen Phänomene nicht äußeren, sondern inneren Ursprungs sind und lediglich Pseudohalluzinationen darstellen.

(Verweis wikipedia:https://de.wikipedia.org/wiki/Substanzinduzierte_Psychose)

Bei den  Schamanen ist diese drogeninduzierte Psychose bekannt, sie meinen, dass sich die Seele, Unterbewusstsein, Höheres Selbst in der Trance in anderen Dimensionen verfängt und nach der Trance nicht ordnungsgemäß zurückkehrt. Vom Schamanen sind hier Nachbehandlungen gefordert, die einige Tage dauern können. Man ruft dann, transformiert, die ausgelagerte Energie zurück, teilweise mit anderen Kraftpflanzen wie z.B. Naturtabak. Ich habe zwar gehört, dass es in ganz seltenen Fällen zu einer solchen drogeninduzierten Psychose kommen kann, die aber keine echte Psychose ist, aber der Schamane konnte nach einer gewissen Zeit die Personen immer stabilisieren und immer zurückführen. Noch nie habe ich bei Ayahuasca gehört, dass wer ewig hängen geblieben wäre, nicht mehr zurückgekommen wäre von anderen Dimensionen oder durch Ayahuasca ewig einen psychischen Schaden genommen hätte.

 

Behördenvertreter meinen, dass aus schuldmedizinischer Sicht es absolut abzuraten sei, Ayahuasca zu nehmen. Die Substanz Ayahuasca könne schwere körperliche und psychische Wirkungen auslösen, die bis zu einer Psychose führen können. Weiter wird von den meisten Behörden und meisten Ärzten gesagt, dass bei der Einnahme von schweren Medikamenten wie Psychopharmaka, MAO-Hemmer (ein Stoff, der ein gewisses Schutzenzym in unsrem Körper hemmt) und der Kombination mit Ayahuasca es zu großen und gefährliche gesundheitlichen Problemen kommen kann. All das stimmt, aber es ist nur ein Teil der Wahrheit, eine eingeschränkte Sichtweise.

 

Wenn z.B. ausländische Touristen 3 Tage nach Österreich auf Besuch kommen und dann in diesen 3 Tagen ein sehr schlechtes Wetter haben für ihre Besichtigungen, sagen wir Regen, Schnee und Kälte, könnte man meinen, dass in Österreich das Wetter sehr schlecht und grauenhaft  ist, der Besuch lohnt sich nicht, alles ist negativ. Auch das würde stimmen, wäre aber nur ein Teil der Wahrheit. An vielen anderen Tagen ist das Wetter wunderbar und der Eindruck des Österreichbesuchs bei den Gästen wäre ein komplett anderer. Genauso ist es mit dem Ayahuascanehmen. Die Teile, die bei der Einnahme als negativ interpretiert werden, aufgrund der eingeschränkten Sichtweise, haben auch einen tiefen Sinn. Das heftige Erbrechen ist ein wesentlicher Bestandteil der Ayahuascazeremonien. Heftiges Erbrechen muss nicht immer sein, aber es kann sein. Manchmal wird Ayahuasca auch als Brechpflanze bezeichnet, aber gerade hier liegt die Stärke. Durch das Erbrechen werden negative Energien befreit und abgeleitet, unser Körper, genauer gesagt, unser verunreinigtes Wasser in den Zellen, das mitverantwortlich ist für Krankheiten wird ausgetauscht und gereinigt. Immer wieder höre ich Menschen sagen, das heftige Erbrechen kann nicht gesund sein. Isoliert betrachtet würde das stimmen, unser Körper reagiert bei einer gewissen Krankheit auf erbrechen. Im Zusammenhang mit dem Ayahuasca ist aber das Erbrechen ein anderes. Es steht für befreien, erneuern, durch diesen heftigen Prozess werden Gedanken und Gefühle zum Positiven verändert. Bei allen ganz großen Erleuchtungszuständen, die ich mit Ayahuasca erlebt habe, war immer auch heftiges erbrechen dabei! Man muss vorher durch die Hölle, sich mit seinen negativen Problemen und Schwachstellen auseinandersetzen, aufarbeiten, erst dann kommt man in andere tiefere, glücklichere Bewusstseinszustände, die dann sehr heilsam sind. Genau diese Schwachstellen, Disharmonien in uns sind es, die unsere Krankheiten sowohl psychische als auch körperlich Art verursachen. Das Auflösen dieser Schwachstellen ist immer heftig, schmerzhaft und angsteinflößend und Bestandteil des Ayahuascarituals. Wer das nicht haben möchte, sollte Ayahuasca nicht nehmen. Das heftige Erbrechen bringt also eine Chance mit sich, dass innerlich eine große Transformation geschieht.

 

4. Warum sind die meisten psychoaktiven Substanzen von den Behörden verboten bzw. nicht erwünscht?

 

Verboten sind die meisten psychoaktiven Substanzen nicht aufgrund gewisser schädlicher Bestandteile in ihnen (das ist Interpretationssache und von Land zu Land unterschiedlich, z.B. ist Ayahuasca in Peru offiziell erlaubt, gilt als Kulturgut, aber in Europa ist es nicht erlaubt, da es in einen Topf mit Heroin, Kokain und Marihuana geworfen wird), sondern aufgrund gewisser unsachgemäßer Anwendung (z.B. Unfälle) verursacht vom Menschen selbst. Auch geschichtliche, religiöse, Hintergründe spielen beim Verbot eine große Rolle. Fast alle Glaubensrichtungen lehnen bewusstseinsverändernde Substanzen ab, da man durch diese Substanzen in gottähnliche Zustände kommt und dann erkennt, dass vieles, was die Religionen predigen, unwahr ist, und nur dazu dient um den Menschen zu versklaven und Geld damit zu verdienen. Ab den 4. Jahrhundert nach Christus hat die katholische Kirche diese Substanzen verboten und man hat sich bis heute daran gehalten.

 

Anfang der Sechziger Jahre entstand die Hippie-Bewegung, eine Jugendbewegung, die sich gegen kulturelle Werte unserer Gesellschaft auflehnte. Es war große Mode, dass man psychoaktive Substanzen wie LSD, Pilze und Marihuana nahm. Einige wenige nahmen eine zu hohe Dosis und auch verunreinigte Produkte und es gab dann einige Schwerverletzte und Tote. Das ganze geriet außer Kontrolle, wen wundert es dann, dass die Behörden dann all solche Substanzen verboten haben.

 

Psychoaktive Substanzen sollten nur als Mittel zum Zweck dienen, um ein besseres Leben zu erreichen und niemals als Endziel. Bei großen Mengen (z.B. fast jeden Tag Einnahme) und dauerhafter Einnahme (über Jahre hinweg) kommt es immer, auch bei Ayahuasca, zu einer Überlastung in unserem Körper, ich nenne das Überlastung der Synapsen im Nervensystem.

Durch Ayahuasca und andere psychoaktive Substanzen verändert sich unser Nervensystem, es wird dehnbar wie ein Gummiband. Dies ist notwendig, um in andere, tiefere, Bereiche vorzustoßen. Bei einer Überbelastung des Nervensystems – durch ständige, exzessive Einnahme – wird unser Nervensystem – das Gummiband – ausgeleiert, es verliert an Elastizität.

Man braucht dann immer mehr von der Droge, um in einen gewissen, glücklichen, liebevollen,  Zustand zu kommen, man nennt dies Toleranz. Irgendwann reagiert der Körper und schafft es nicht mehr, es ist aber eigentlich ein Schutzmechanismus. Nach einer gewissen Zeit der Abstinenz kann man die ursprünglichen tollen, glücklichen, liebevollen Bewusstseinszustände, man nennt diese auch Erleuchtungszustände wieder erleben. Eigentlich geht es um Folgendes: Wir alle sehnen sich nach Liebe, Glück, Freude, usw. All dies ist ein gewisser Bewusstseinszustand, nennen wir den Bewusstseinszustand - Ekstase (Zustand des Hochgefühls). Man kann all das nur erleben, wenn es auch einen Gegenpol gibt, nämlich, dass man sich nicht gut fühlt. Wen man durch Drogen und psychoaktive Substanzen sind auch Drogen immer nur sich toll fühlen will, reagiert naturgemäß unser Körper als Schutz. Unser Körper (Nervensystem) wendet sich von uns ab, man spürt nichts mehr oder nur eingeschränkt, das hat aber einen tiefen Sinn. Alles dreht sich um das gute Gefühl fühlen zu können. Das kann man dann nur, wenn solche Substanzen wie auch Ayahuasca, ordnungsgemäß benutzt werden und man es nicht zu oft nimmt. Alles im Leben jede psychoaktive Substanz und auch Ayahuasca hat gleich viel POSITIVES wie NEGATIVES. Es liegt an uns, was wir daraus machen. Da es so viele Menschen und Charaktere gibt, liegt es in der Natur der Sache, dass hier auch Missbrauch entsteht und deshalb haben all die Verbote und Einschränkungen von den Behörden einen tiefen Sinn.

 

5. Highlung (Heilung) durch Drogen, ist so etwas überhaupt möglich?

 

Ziel der ganzen Ayahuascazeremonien ist es den Kontakt zu innere Bereiche wie Seele, Höheres Selbst und Unterbewusstsein herzustellen. Wenn der Kontakt hergestellt ist, fließt Energie und es kommt zu einer Bewusstseinsveränderung in unserem Geist und in unseren Gefühlen. Das Ayahuasca ist lediglich ein Medium, um gewisse schon vorhandene geistige Potentiale in uns zu aktivieren. Das Ayahuasca ist keine Kräutermedizin, wo Stoffe auf unsere Organe wirken. Man nimmt Ayahuasca, wenn es ein Problem gibt, gewisse Energien sind nicht im Einklang. Im Wesen geht es, dass Harmonie und Liebe in uns wieder hergestellt wird durch unseren Geist, durch unser Bewusstsein. Das Ayahuasca verschiebt die Position des Bewusstseinsfokusses oder anders ausgedrückt verschiebt, verändert unser Ego. Als Ego definiere ich, dass unser Bewusstsein auf einen gewissen Bereich fixiert ist.

 

Der Erfolg einer Zeremonie hängt erstens ab von der Tiefe der gemachten Erfahrung und zweitens der spirituellen Kraft der Umsetzung. Die Tiefe der gemachten Erfahrung hängt zu 80% ab von der Qualität der Pflanzen (des Ayahuascas) und der Dosis. Es hängt nicht ab vom Ort, vom Ritualablauf, der Kleidung, der Hilfsmittel oder von der Kapazität des Schamanen. All diese Dinge können hilfreich sein, aber machen nicht mehr als 20% des Erfolges aus. Die Schamanen sind lediglich Begleiter, Überwacher und haben in Wirklichkeit eine Nebenrolle. Bei einem qualitativ schlechten oder minderwertigen Ayahuasca, kann auch der beste Schamane nichts bewirken.

 

Die Schamanen sind sehr schlau und sagen den Klienten, du darfst, du sollst das Ayahuasca nicht alleine nehmen oder mit wem anderen, es ist zu gefährlich bzw. es bringt Unglück. Die Schamanen wollen vor allem aus finanziellen Gründen den Klienten an den Schamanen binden. Den wenn die Klienten auf die Idee kämen es alleine zunehmen oder woanders vielleicht in Europa, verlieren sie Geld und Einfluss. Die Schamanen wollen, dass die Klienten sie als Meister bzw. Götter verehren, dabei haben wir Menschen all das gleiche Potential in uns und keiner ist spirituell erhabener als der andere. Eine „normale“ Person, die sich mit Ayahuasca auskennt und kein Schamane ist, kann genauso effizient eine Ayahuascazeremonie leiten oder einen Neuling begleiten. Die Umsetzung der Vision hängt direkt ab von der inneren Liebe, ich nenne dies spirituelle Kraft. In Wahrheit ist unsere Seele, Höheres Selbst, Unterbewusstsein Einheit, Liebe und Harmonie, deshalb fließt diese Liebesenergie, wenn der Kanal – unser Bewusstsein – durch Ayahasca dementsprechend geöffnet ist von einer unbewussten Ebene in eine bewusste Ebene und wird in unser Leben integriert.  Diese spirituelle Kraft (Liebe) kann durch langwierige, schamanische Diäten in Abgeschiedenheit heerausgebildet werden. Die Formel ist einfach, wo Liebe ist, ist Wirkung, wo viel Liebe ist, ist viel Wirkung, wo keine Liebe ist, ist keine Wirkung. Wenn Ayahuasca Liebe in unser Leben bringt, transformiert sich alles automatisch, deshalb hat Ayahuasca ein sehr großes Potential und vieles ist möglich, aber nicht alles!

 

Es gibt nämlich auf diesen Planeten Erde gewisse Naturgesetze und diese können nicht aufgelöst werden. Man kann nicht Tote wieder zum Leben erwecken oder Personen, denen ein Glied fehlt wieder nachwachsen lassen bzw. geistig materialisieren. Dann kann man auch nicht Blinde wieder sehend machen, eine echte Querschnittslähmung wieder rückgängig machen oder schwer Krebskranke im Endstadium heilen. Eine Heilung sowohl schulmedizinisch als auch schamanisch bzw. Geistheilung mit Ayahuasca hat seine Grenzen. Es kann deshalb nur innerhalb dieser Grenzen im Rahmen der Naturgesetze agiert werden.

 

An dem Begriff Highlung durch Drogen, wie die Sendung lautet, ist etwas Wahres dran, aber es wird auch viel Unwahres verbreitet. Wer soll sich da noch auskennen? Die Wege des Ayahuascas und des Schamanismus im Amazonasgebiet sollte nur alles Mittel, Medium zum Zweck dienen, Probleme zu lösen und nicht als Endziel. Es handelt sich hierbei lediglich um eine Gedanken- bzw. Gefühlsreflektion in einem anderen Bewusstseinszustand, jetzt kommt es auf einen selbst an diese Erkenntnis auch umzusetzen und sein Leben zu ändern. Jede Krankheit sei es jetzt psychischer oder physischer Natur wird durch unser Bewusstsein verändert. Das Ayahuasca und andere psychoaktive Substanzen, kann unser Bewusstsein positiv beeinflussen, muss es aber nicht. Automatisch von alleine wird überhaupt nichts verändert – so eine Art – man nimmt Ayahuasca und ist danach automatisch geheilt ohne weiteres Zutun. Ich habe versucht hier ein bisschen Aufklärungsarbeit zu leisten. Es lohnt sich auf alle Fälle mit dem Thema zu beschäftigen.

 

Ich lade alle ein an diesem Diskussionsblog zu beteiligen, vielleicht kann einer den anderen mit Tipps, Ratschläge und Warnungen weiterhelfen

 

  

Kommentar schreiben

Kommentare: 14
  • #1

    Denise (Donnerstag, 11 Juli 2019 08:22)

    Sehr hilfreicher Artikel!! Vielen Dank.

  • #2

    Anis (Montag, 29 Juli 2019 02:53)

    Ich habe mal eine Frage: Ich hab damals mit einem Kumpel und meinem Freund DMT genommen. Mein Freund und ich hatten da schon Beziehungsprobleme, wobei ich nicht verstehen konnte, weshalb meine Liebe von ihm nicht gesehen oder gefühlt werden konnte, oder immer gezweifelt wurde. Jedenfalls war es anfangs echt toll und keine Ahnung wieviel Zeit vergangen war. Wir haben viel gelacht. Und die Formen, Farben und Muster waren der Wahnsinn. Ich hab sogar mit meinen kleinen Fischen im Aquarium kommuniziert. Irre war, dass ich selbst unebenheiten in der Tapete auf der anderen Seite des Raumes mir hochauflösend ranzoomen konnte, um dann jede kleine Papierfaser deutlich und riesig vor Augen zu sehen. Irgendwann ließ der Trip nach. Unser Kumpel ging nach Hause und ich merkte schon, mit meinem Freund stimmt was nicht. Er sagte die Realität kommt langsam wieder und das ist doch Scheiße. Ich wollte ihn in den Arm nehmen, aber er hat mich weggeschuppt und sehr panisch aggressiv gesagt: nein, nein, dass ist überhaupt nicht gut dass es nachlässt. Dann stürmte er ins Kinderzimmer und sprang aufs Bett meiner 5-jährigen Tochter (ich weiß - es war eigentlich total verantwortungslos sowas zu nehmen, wenn man ein Kind im Haus hat und ich schäme mich echt dafür. Aber zu dem Zeitpunkt drehte sich schon ständig alles um unsere Beziehungsdramen und das normale Leben war total beeinträchtigt, und für meine Tochter war es eine schwere Zeit und ich hatte einfach gehofft, durch das DMT verändert sich etwas zum positiven, was bei mir auch funktionierte, und ich mein Herz wieder öffnen konnte, und spüren konnte wie sehr ich ihn liebe) Jedenfalls stürmte er ins Kinderzimmer, ich wollte ihn aufhalten, aber er schuppte mich mit viel Kraft weg, und war mega schnell. Und er rüttelte meine Tochter wach und meinte, er muss sie jetzt aufwecken. ich hinterher, ihn vom Bett gerissen, hab auch nach ihm geschlagen und geschrien, er soll meine Tochter in Ruhe lassen. In dem Moment wo ich ihn anschrie, wechselte sein panisch-aggressiver Zustand in Kopfsenken und er sagte: ja, ja...und lief verängstigt und Arme schützend vor seinen Kopf aus der Wohnung. Ich war erstmal mit meiner Tochter beschäftigt, die total schockiert weinte und schrie. Dann bin ich mit ihr im Arm zu meinen Obermietern, hab denen gesagt, was los war, und das befreundete Paar ist erstmal los um meinen Freund zu suchen, während ich meine Tochter beruhigt habe und sie zu deren Tochter mit schlafen legte. (wie gesagt, ich schäme mich wie ich als Mutter so verantwortungslos handeln konnte...) Meine Bekannten riefen dann den Krankenwagen. Mein Freund rannte draußen durch die Stadt, wälzte sich im Schnee und lief weg. Er hat auch den Mann des befreundeten Päärchens weggeschuppt. Der Krankenwagen kam, und ein Arzt kam hoch, und ein anderer sagte, dass mein Freund am Krankenwagen geklopft hat, und dann haben sie ihn mitgenommen. Im Nachhinein hat er mir erzählt, dass er ja die ganze Zeit mit mir und meinem Kumpel in Gedanken kommuniziert hat, und wir ihn ja in diesen oder jenen Dingen bejaht hätten u.s.w. Auch sagte er dass ich die ganze Zeit während des trips immer von ihm weggegangen war, was so nicht stimmt. Nur saß er dann im Nebenraum, mein Kumpel in der Stube und ich stand im Türrahmen, weil ich beiden Aufmerksamkeit schenken wollte und nicht dass einer jetzt allein rumsitzen muss. Dass er mich weggeschuppt hat weiß er nicht. Aber er sagte dass er zu meiner Tochter wollte, weil er dachte, er ist tot, und nur sie könnte ihm helfen aufzuwachen, und nur sie könnte ihn sehen. Uns hat er nicht mehr wahr genommen. Er erzählte dann er lief durch die Stadt, die aussah wie immer, aber da war kein Leben. Kein Auto, keine Menschen, keine Tiere, nichts. Und er hätte zu mir gesagt, beantworte mir doch mal: bin ich tot. und ich hätte nichts gesagt. und im krankenwagen kam ihm die Fahrt unendlich lang vor und dachte so: die verarschen mich doch. ich bin tot, wir fahren nicht ins Krankenhaus... Und ihm war total heiß... So, soweit dazu. Als ich ihn vom Krankenhaus abholte, haben wir beide erstmal megalange geheult. Das traurige ist, die Probleme haben bis heute nicht aufgehört, und er sieht mich und die ganze Welt als böse und schlecht an. Fühlt sich gestalkt u.s.w. Schlimm alles, ich liebe ihn, aber ihm gehts immer schlecht, und es wäre meine Schuld weil ich nichts einsehe. Und ich habe soviel probiert... und egal wie sehr ichs versuche, ich kann sein denken und argumentieren nicht nachvollziehen und nachfühlen. Und ich frag mich, was diese DMT Erfahrung zu bedeuten hat, dass es so ein Horrortrip für ihn wurde.

  • #3

    Antonio 1.Teil (Dienstag, 30 Juli 2019 13:33)

    Hallo,
    vorerst einmal mein tiefes Mitgefühl, was hier passiert ist und meine tiefe Bewunderung alles so offen zu schildern.
    Sie schreiben etwas von einem Horrortrip, aber das ist nicht ganz fair und korrekt, da Ihre Trancereise unter DMT zuerst ganz toll begann und wunderbare, liebevolle Gefühle und Erfahrungen hervorgebracht haben. Das was sie als Horrortrip und negativ bezeichnen war ein gewisser Abschnitt, ab dem alles gekippt ist und ins Negative kam. Es waren also nicht nur negative, sondern auch positive Erfahrungen da auch bei Ihrem Freund, sonst hätte er nicht gesagt als die Droge nachließ, jetzt ist alles wieder furchtbar in der Realität. Sie und Ihr Partner haben intensive Liebe erfahren, während dieser Trancereise, aber dann kam die Enttäuschung als die „Droge“ nachließ.

    Genau das was hier passierte ist typisch und „völlig“ normal, es kann so vorkommen, muss aber nicht. Der sogenannte Horrortrip bei intensiven psychoaktiven Substanzen vor allem DMT und Ayahuasca ist (kann sein) Bestandteil des Rituals der Selbstfindung, es liegt auf alle Fälle noch alles im „grünen“ Bereich. Viele Menschen, die mir geschrieben haben, haben Ähnliches oder noch Schlimmeres erlebt. Auch ich selbst trotz 20 Jahre Erfahrung mit psychoaktiven Substanzen und Schamanismus (ich nehme heute fast nur noch starkes Pflanzenmaterial alleine) bin gegen Horrortrips nicht gefeit. Das was sie erlebt haben in genau dieser Form, habe ich alles auch schon persönlich erlebt, deshalb ist es wichtig im Vorfeld Sicherungsvorkehrungen zu treffen.

    Wenn man noch nie starke, psychoaktive Substanzen genommen hat, muss (soll) unbedingt ein Schamane oder sachkundige Person dabei sein, der sich auskennt. Wer war das bei Eurem Ritual? Sie, Ihr Freund oder Ihr Kumpel? Wahrscheinlich niemand, hier wurde der erste Fehler gemacht.
    Wenn niemand Erfahrung mit DMT hat, und man will DMT nehmen, müsste man sich vorab erkundigen, z.B. im Internet. Wenn wer Erfahrung hat von Euch drei, müsste dann diese Person wissen, was passieren kann und Vorbereitungen treffen. Bei geringen Erfahrungen mit unbekannten psychoaktiven Pflanzen, müsste man zumindest eine geringere Dosis nehmen, was aber nicht optimal ist und ich davon nichts halte, da erst ab einer gewissen stärkeren Dosis eine gewisse transzendierende Erleuchtungserfahrung möglich ist. Da man aber nicht alles gleichzeitig haben kann gilt die Regel, wenn man keine, wenig Erfahrung hat und kein geeigneter Begleiter da ist, man auf der sicheren Seiten bleiben soll, also Dosis vermindern!

    Das Ihr Kumpel das Ritual „vorzeitig“ verließ ist unverständlich und war ein Fehler, er hätte hier mithelfen, mitwirken können. Das Ihr Freund die Wohnung verließ im Winter so etwas darf nie und nimmer vorkommen. Man muss auf alle Fälle die Wohnung absperren und den Schlüssel gut wo verstecken. Das war der zweite Fehler. In freier Natur sind oft unharmonische Energien durch die Umwelt da und dann kann eine Bedrohung sich multiplizieren. Ich selbst nahm einmal in einem Hotel in den österreichischen Alpen im Winter, wo draußen Schnee war, Ayahuasca. Ich kam dann auf die Idee nach draußen zu gehen und ging einen entlegen steilen Weg bergab bei hohem Schnee. In Trance stürzte ich und kam fast nicht mehr auf, ich hätte hier leicht erfrieren können. Outdoor-Erlebnisse unter starken psychoaktiven Pflanzen selbst für Erfahrene können immer sehr schnell kippen und fatal enden, speziell wegen dem Wetter. Bei einem berühmten Schamanen tief im Dschungel Amazoniens kam es öfter vor, das Touristen während der Ayahuascatrance vom Zeremoniensaal ins Freie gingen tief im Urwald und dann gingen sie dort verloren und tauchten erst nach 3 Tagen wieder auf gefunden von einer Suchmannschaft. Der Schamane umzäunte dann sein Anwesen mit hohem Zaun, teilweise auf der Spitze des Zaunes mit Stacheldraht, so ging dann niemand wer verloren.

    Man soll im Vorhinein nachdenken, was man bei einem Horrortrip macht, wie man hier wieder schwingungsmäßig herunter kommt. Man kann z.B. einen halben Liter Wasser mit einer ganzen ausgepressten Zitrone und drinnen 3 Suppenlöffel Zucker bereitstellen/Person, dass man nimmt, danach nach 5 Minuten gehen vor allem DMT-haltige Substanzen zurück. Man kann Eiswürfel oder kaltes Wasser bereitstelle, die man auf sein Gehirn, Kopf tut bei Überhitzung und Horrortrip. Weiter kann man meditative Musik, Schamanenlieder abspielen auf DVD-Player oder selbst singen. Ebenfalls kann man gewisse Mantras rezitieren und selbst ein Musikinstrument spielen. All das bringt unsere Gedanken in eine andere Richtung – man kommt somit herunter vom Horrortrip. Der 3. Fehler war, dass man keine Vorsorge und Gedanken sich machte, was bei einem Notfall zu machen ist.
    Da nur 5000 Wörter im Kommentar erlaubt sind muss ich alles aufteilen in Teilen, siehe Fortsetzung Antonio 2. Teil.

  • #4

    Antonio 2. Teil (Dienstag, 30 Juli 2019 13:38)

    Einer der schlimmsten Sachen, was passieren kann, ist das man die Rettung, den Notarzt ruft. Körperliche Probleme tauchen bei gewissen psychoaktiven Pflanzen wie es die Halluzinogene, DMT, Ayahuasca, sind fast nie auf. Es ist meist eine psychische Verwirrtheit, die nach einer Zeit wieder zurück geht. Wenn die Rettung kommt und man kommt ins Spital wird meist irgendein Gegenmittel gespritzt, was genau das Gegenteil bewirkt und sich nicht verträgt mit den psychoaktiven Substanzen. Die psychische Verwirrtheit wird dann noch mehr verstärkt durch das Gegenmittel, dass kann fatal enden. Man will den Patienten immer mehr beruhigen und schüttet stattdessen Öl ins Feuer. Noch hinzu kommen die sehr negativen, aggressiven Gefühle der Behörden oder Ärzte gegenüber einem selbst und den Drogen, die man nahm. Wenn alles vorbei ist, schaut es gar nicht gut aus, den man denkt man sei verrückt, was sollen die Leute, Nachbarn von einen glauben, all diese Komplexe können monatelang an einem nagen, dabei ist alles normal und im grünen Bereich. Ein Trauma wird kreiert und genährt, wenn man immer wieder, vor allem gefühlsmäßig, an eine negative Situation denkt. Hier wird ein „falsches“ neurales Netzwerk kreiert z.B. wie fürchterlich ist es, ich bin ins Krankenhaus eingeliefert worden wegen Dogen, etc. Es war verständlich vom Nachbarn ( Bekannten), aber nicht optimal, dass man die Rettung rief. Ohne Rettung wäre sicher auch alles gut ausgegangen, gewiss es war Winter, aber so schwach war Ihr Freund nicht, dass er so einfach im Schnee liegen bleibt.

    Das mit Ihrer kleinen Tochter im Nebenzimmer der Wohnung sehe ich nicht so dramatisch. Ihr Freund in seiner Verwirrtheit, hat eigentlich nichts Schlimmes gemacht, außer dass er Ihre Tochter etwas unsachgemäß aufgeweckt hatte. Es war eher Sie, die in Panik geriet und Angst hatte um Ihre Tochter. Wenn ich diese Zeremonie geleitet hätte, hätte ich überhaupt nichts dagegen gehabt, dass Ihre Tochter im Nebenzimmer schläft, vielleicht hätte ich zur Not die Türe zu dem Zimmer Ihrer Tochter abgesperrt. Prinzipiell ist es so, dass psychoaktive Substanzen wie DMT nur etwas hervorbringen können, dass schon in einem ist. Ihr Freund ist ja kein Verrückter oder Psychopath – oder doch - und deshalb war eine gewisse Gefahr, Bedrohung von Gewalt nicht da. Möglich wäre es aber gewesen, wenn Ihr Freund im Inneren eine schwere Psychose hätte (das hätten Sie aber dann auch wissen müssen, wenn man so lange schon zusammenlebt), dass diese dann plötzlich ausbricht. Möglich wäre es gewesen, dass Ihr Freund, wenn er eine schwere versteckte Psychose in sich trägt, wem anderen in der Zeremonie, die Nachbarn oder Ihr Kind umbringt, bzw. auch sexuell missbraucht, möglich wäre auch, dass Ihr Freund aus dem Fenster springen hätte können in einer schweren Psychose, da er glaubt er könne fliegen, etc., aber all das nur, wenn es niemanden Sachkundigen gibt, der alles überwacht. All das kam auch schon wirklich vor und sind von mir keine Räubergeschichten.
    Wichtig ist zu verstehen, dass wenn so etwas passiert, es mehrere Unachtsamkeit da seinen müssen, dass es zur Tragödie kommt, in dem oben genannten Fall schwere Psychose und fehlende, kompetente, Begleitung. Personen mit schweren Psychosen sollen vorerst keine psychoaktiven Pflanzen nehmen und sich langsam mit z.B. Tabakwasserreinigung oder Diäten vorbereiten auf die Zeremonie. Ok Ihr Freund war etwas aggressiv aus verständlich Gründen, da er die tiefe Liebe nach dem Nachlassen des DMT nicht mehr spüren konnte und er interpretierte das als seine eignen Tod, das Gefühl nicht mehr fühlen zu können, aber im Großen und Ganzen hat sich Ihr Freund sehr korrekt und herzmäßig richtig verhalten, während des ganzen Horrortrips. Er hat ja dann auch geweint und ist aus der Wohnung geflohen vor sich selbst und erkannte seine Fehler. Ihr Kumpel hat sich inkorrekt verhalten und ist auch geflohen, aber aus anderen Motiven, den könnte ich ein „schlechtes“ Herz ankreiden, aber nicht Ihrem Freund. Das Ihr Freund sich aggressiv gegen Ihren Nachbarn (Bekannten) verhält ist verständlich, schließlich war es der, der die Rettung rief und so kam man vom Regen in die Traufe.

    Ich denke vielleicht gab es bei Ihrem Freund eine gewisse Disharmonie im Inneren, die unter DMT ausbrach. Möglicherweise liegt hier alles schon lange zurück in seiner Kindheit und Jugend.

    Fortsetzung siehe Antonio 3.Teil

  • #5

    Antonio 3.Teil (Dienstag, 30 Juli 2019 13:41)

    Keiner kann sich wirklich vorstellen, außer man hat es selbst erlebt, wie schwierig es ist, bei einem Horrortrip unter geistiger Verwirrtheit „korrekt“ zu handeln. Hier kommt dann alles auf das Unbewusste an, man wird nicht einfach so zum Mörder, da muss schon vorher die Veranlagung in einem da sein. Wenn ich ehrlich bin, hat Ihr Freund die komplette Situation des Horrortrips und den Krankenhausaufenthalt sehr gut überstanden. Wenn nämlich so etwas passiert, ist es wie ein ganz schlimmes Trauma, alles braucht seine Zeit und Geduld, unter Umständen Monate bis man sich erfängt. Irgendwie denke ich machen Sie DMT mitverantwortlich, dass Ihr Freund heute so ist wie er ist, etwas launisch, aggressiv und dann die Beziehungsprobleme. So etwas ist unmöglich, egal um welche psychoaktive Substanz es sich handelt, die Substanz ist immer neutral, es ist unser Inneres, die Gefühle und Gedanken, die das Chaos erzeugen, die Substanz verstärkt oder schwächt ab nur gewisse Energien, Strukturen, neurale Netzwerke in uns.

    Viele Menschen vor allem Behörden und öffentliche Institutionen raten dringend ab von der Einnahme von psychoaktiven Substanzen und es hat den Anschein zu Recht. O.k. schön und gut, aber welche Alternativen werden angeboten um menschliche Problem zu lösen oder zu vermindern. Meist sind es die Einnahme von Psychopharmaka oder eine psychologische Beratung. All das kann bei vielen helfen, aber nicht bei allem.

    Es gibt prinzipiell 2 Ansätze, wie man menschliche Probleme lösen kann. Entweder alles zudecken, nur nicht anecken und im Zaum alles halten, davor flüchten, dann hat man so ein halbwegs erträgliches Leben, aber kein wirkliches, glückliches Leben oder aber die Konfrontation, die Reizung, Aufarbeitung, Aufdeckung des Problems, dies ist fast immer schmerzhaft und natürlich besteht hierbei die Gefahr, dass alles aus dem Ruder läuft – unter Umständen auch Tod, es besteht aber dann auch die Chance , dass man einmal ein glückliches Leben hat, wenn die Probleme gelöst sind.

    Ich denke es ist unser Geburtsrecht auf ein glückliches, liebevolles Leben. Sollte irgendwer den Weg dorthin kennen, wie man zu 100% seine Probleme auflösen und aufarbeiten kann ohne psychoaktive Substanzen, dann her damit, ich bin der erste, der dann alles liegen und stehen lässt, meine geliebten psychoaktiven Substanzen aufgibt und sich diesen neuen Weg widmet. Es geht hier nicht um kleine Probleme wie „Bauchweh“ auf der großen Zehe, sondern um scheinbar unlösbare, monsterartige Probleme, wo es angeblich keine Lösung gibt. In meinen Fall meine körperliche Behinderung seit meiner Geburt (fehlender Teil meiner Hand) und spätere weit fortgeschrittene Krebserkrankung. Niemand konnte mir wirklich in der Basis weiterhelfen und Zusammenhänge aufklären, nur der Weg der psychoaktiven Substanzen. Durch den Weg der psychoaktiven Substanzen und langwierigen schamanischen Diäten bekam ich auf alle meine Lebensfragen und Probleme antworten und fand auch mein Glück. Wer hilft den Leuten, die austherapiert sind, wer hilft den Sterbenskranken, wer hilft den Personen, die durch plötzlichen Tod einen geliebten Menschen verloren haben, wer hilft denjenigen, wo die Schulmedizin nicht mehr weiter weiß, wer hilft den Leuten am Ende der Nahrungskette? Deshalb macht alles Sinn, die Einnahme von psychoaktiven Substanzen, ganz wichtig ist es aber im „richtigen“ Kontext es zu nehmen und auch die Visionen umzusetzen in die Praxis.
    Fortsetzung siehe Antonio 4.Teil

  • #6

    Antonio 4.Teil (Dienstag, 30 Juli 2019 13:48)

    Der Entdecker des LSD, Albert Hofmann, – (eine sehr ähnliche Substanz dem DMT und dem Ayahuasca, alle zählen wie der Neurotransmitter Serotonin zu den Tryptaminen) schrieb ein Buch mit dem Titel „LSD mein Sorgenkind“. Warum wählte er gerade diesen Titel? Anfangs war LSD eine Wunderdroge und wurde sehr erfolgreich eingesetzt in der Psychotherapie, später dann aufgrund dutzender Tote und Unfälle, aufgrund eines falschen Gebrauches und Kontext, wurde LSD zur Teufelsdroge.

    Sehr interessant und wichtig ist die Basis, den Grundmechanismus zu verstehen, worum es bei Halluzinogene geht. Eigentlich geht es immer um die Liebe, das gute tolle Gefühl, während der Trancereise und die damit verbundenen Erkenntnisse. Mit Liebe meine ich unsere Grundkomponente unseres Universums, Energie fließt, alles ist mit allem zu einer Einheit verbunden, das totale Glücksgefühl. Bei einem psychischen oder körperlichen Problem fühlt man sich schlecht, man ist also nicht in der Liebe, nicht im Glück, nicht in der Einheit, es fließt nicht, man ist abgetrennt vom universellen, göttlichen Wissen. Wenn man jetzt eine Droge (verzeiht mir den Ausdruck, aber hierzulande definieren die meisten psychoaktive Substanzen mit Drogen, man könnte aber auch sagen Wundermittel) wie LSD, DMT, Ayahuasca nimmt, dann kann man (es muss aber nicht sein) in einem anderen Bewusstseinszustand kommen, wo Glück, Liebe und Einheit erfahrbar ist. Meist sind gewisse Blockaden da, wo man sich hindurcharbeiten muss, erst danach kommt man in positive Bereiche. Viele Male ist alles sehr unangenehm, ja fast grausam könnte man sagen, manche sagen dazu Horrortrip, speziell, wenn nur negative Erfahrungen da sind und man aus dem selbstgeschaffenen Hamsterrad aus irgendwelchen Gründen nicht aussteigen kann oder will z.B. wegen den Ängsten. Viele Leute finden in der Ektase in Trance unter „Drogen“ eine Lösung für ihre Probleme, sie glauben und meinen jetzt sind sie geheilt von allem und es geht ihnen wieder gut. Nach dem Nachlassen der psychoaktiven Substanzen kehrt alles wieder zurück zur Ausgangsituation, man fühlt sich wieder schlecht und ist wieder krank sowohl psychisch als auch körperlich. Viele der hilfesuchenden Drogennehmer sind jetzt enttäuscht. Jetzt meinen die Wissenschaft, Behörden, Institutionen, etc. und viele anderen zu Recht alles Betrug und Lug, dass mit den psychoaktiven Pflanzen ist ein Reinfall und Schwindel und gehört verboten, es verwirrt uns Menschen nur.

    Hier wird aber das Wichtigste und Wesentlichste unseres Lebens außer auch gelassen bzw. nicht berücksichtigt. Woraus besteht eigentlich unser Leben, Materie, und worum geht es hier, den Sinn unseres Lebens und warum sind Probleme überhaupt da. Alle Lebensformen, Bewusstseinszustände, Sinn unseres Lebens, Materie, etc. muss aus der gleichen Basis aufgebaut sein und zwar nicht wie es viele behaupten aus dem Stein auf Stein Baukastensystem z.B. Atomen oder anderem, sondern vereinfacht und direkt ausgedrückt aus Bewusstsein und Liebe. Bis dato ist nicht genau erklärt was Bewusstsein und Liebe überhaupt ist in der Basis, deshalb ist alles so schwierig, komplex und undurchsichtig. Man kann nur ungefähre Beschreibungen anbieten und eine dieser Beschreibungen ist, dass unser Denken und Fühlen einen Einfluss hat auf alles, auch auf unsere Liebe und Bewusstsein. Eine Bewusstseinsveränderung geschieht über die Veränderung von unserem Denken und Fühlen und dann verändert sich auch alles unser komplettes Leben und Materie und Umwelt, da alles in der Basis eine Einheit bildet und alles mit allen auf Subebene untereinander verbunden ist. Die Weisen meinten alles sei Geist, aber dies ist zu einfach, ich meine wir leben in einer multidimensionalen 3-D Simulation, Traumwelt, von unserem eigenen Höheren Selbst, Seele, Unterbewusstsein erschaffen, nur wissen wir es nicht bewusst. Das sind meine persönlichen Erkenntnisse all meiner Studien der letzten 20 Jahre und bildet meiner Meinung auch das Grundkonzept des Schamanismus im Amazonasgebiet, nur jeder drückt es ein bisschen anders aus.

    Fortsetzung siehe Antonio 5.Teil

  • #7

    Antonio 5.und letzter Teil (Dienstag, 30 Juli 2019 13:51)

    Verdeutscht heißt das, wenn wer ein körperliches oder psychisches Problem hat fühlt er sich schlecht, wenn er sich jetzt gut fühlt, bzw. gelingt gut zu fühlen verschwindet automatisch das psychische oder körperliche Problem. Es gibt also eine Beziehung zwischen Problem und wohl fühlen. Wem es gelingt, das gute tolle Liebesgefühl, Glücksgefühl, weiter außerhalb der Trance nach Einnahme der psychoaktiven Substanzen zu halten, der ist Weltmeister und so gelingt es alles zu heilen und aufzulösen. Das ist aber wie ein Lottosechser, möglich ist es, aber sehr unwahrscheinlich. Es geht hierum um die Transformation unseres eigen EGOS (Selbst), ich nenne es Auflösung des Verhaftet sein des Bewusstseins. Mit Ego meine ich ein gewisse Art und Weise des Denkens und das wiederrum ist verknüpft mit Liebe und Bewusstsein und genau das gehört verändert. Das Problem ist, das diese Veränderung, Transformation mit dem größten Schmerz unseres Universums, Lebens verbunden ist und dies gilt es auszuhalten. Es ist der Schmerz, die Liebe nicht mehr fühlen zu können oder anders ausgedrückt die Angst davor nicht mehr Liebe zu bekommen. Der Sachverhalt ist derart komplex, dass man es kaum mehr mit Worten beschreiben kann, man muss es einfach erfahren. Ich sage immer wieder auf meiner Homepage, alles die Umsetzung der Visionen unter Trance hängt ab von der inneren, spirituellen Kraft und diese ist verknüpft direkt mit der Liebe und zwar geht es hier um wirklich alles zu Lieben und zwar speziell jene Teile, die man ausgegrenzt hat. Es geht um Lieben der Ängste und Gegensätze. Ihr Freund war nach dem Trip entsetzt und dem Tode nah, da es ihm nicht gelang nach dem Nachlassen des DMT seine Grundängste zu lieben. All das ist normal und verständlich, wäre es ihm gelungen, wäre er der Supermann.

    Warum wohl beschäftige ich mich so intensiv in meinen Leben mit so langwierigen, schamanischen schamanische Diäten, was in Wahrheit niemanden interessiert. Das Zehnfache meiner schamanischen Studienzeit im Vergleich zu der Einnahme von psychoaktiven Pflanzen widmete ich meinen schamanischen Diäten, es geht hier um Monate und Jahre. Genau diese spirituelle Diät ist es, die in einem die spirituelle Kraft hervorbringt, meiner Meinung nach, ohne schamanischen Diäten kein wirklicher Aufstieg und keine reale Chance der Umsetzung der Visionen unter psychoaktiver Substanzen, eben wegen dem eigenen EGO. Man kann jetzt nicht verlangen, dass alle Leute langwierige Diäten machen, aber eines muss klar sein, nur alleine die Einnahme von starken psychoaktiven Pflanzenmaterial führt nicht oder nur wenig zum Ziel. Man muss selbst jetzt seinen Beitrag leisten. Z.B. wäre eine Psychotherapie von einem Fachmann als Ergänzung zur Einnahme von psychoaktiven Pflanzen ratsam und ebenfalls sehr geeignet wirkungsvolle Veränderungen in seinem Leben zu produzieren. Ein sogenannte schnelle Abkürzung auf dem Weg der Transformation des EGOs gibt es nicht, da wäre zu schön um wahr zu sein. Deshalb meinen viele asiatische Gurus Hände weg von Drogen, das bringt nichts, besser ist es lange Bewegungs- und Atemmeditationen zu machen, das ist viel wirkungsvoller. Sie haben recht, es wird aber vergessen, dass im Schamanismus im Amazonasgebiet es nicht nur geht um die Einnahme von psychoaktiven Pflanzen (obwohl das viele so darstellen wegen dem schnellen Geld verdienen, kommt alle her nehmt Ayahuasca, DMT, dann seid ihr alle schnell geheilt), sondern es auch andere langwierige, meist unbekannte Techniken gibt, wie z.B. die schamanische Diät in Abgeschiedenheit und dort dann ist Kraft und Wirkung da.
    Mein Ratschlag an Sie und Ihrem Freund, gehen Sie weiter mit Bedacht und kompetenter Begleitung den Weg der psychoaktiven Substanzen und der damit verbundenen Selbstfindung und zusätzlich lassen Sie sich beide von einem Psychotherapeuten beraten. Das Beste wäre natürlich langwierige (monatelang), schamanische Diäten tief im Dschungel, aber in der Praxis wahrscheinlich nicht umsetzbar aufgrund der zeitlichen und finanziellen Gegebenheiten. Ihr Freund hat Beziehungsprobleme mit Ihnen nicht wegen Ihnen, sondern da er ihn ihm unharmonische Energien mit sich herumträgt – er ist nicht im Reinen in Harmonie und Liebe. Ihr Freund hat ein gutes Herz, es lohnt sich um ihn zu kämpfen (es waren in der Vergangenheit tolle Momente da), sollte es aber nicht möglich sein eine Entwirrung, Lösung der Probleme zu erwirken, dann ist es allemal besser die Beziehung wirklich zu beenden, denn es ist besser keine Beziehung, als ein Beziehung die einem nur nach unten zieht und Kraft raubt.

  • #8

    Anis (Samstag, 03 August 2019 09:12)

    Lieber Antonio, so eben habe ich tief berührt ihre Worte gelesen und danke für diese wirklich sehr aufschlussreiche Auseinandersetzung mit meiner Frage, bzw.Sachlage. All ihre Wörter hier sind voller Liebe und Verbundenheit. Sie schrieben, sie haben eine Webseite? Das würde mich sehr interessieren. Auch würde ich gerne noch ein paar Dinge äußern, die vielleicht wichtig wären. Ich gebe keinesfalls dem DMT die Schuld für die Probleme mit meinem Freund. Denn das fing früher an. Am Anfang war es so extreme Anziehung. Ich wäre für den Rest meines Lebens die glücklichste Frau der ganzen gewesen, nur wenn ich hätte einfach nur seine Hand halten dürfen. Für mich eine vorher noch nie da gewesene vollkommene Glücksseeligkeit. Nach den ersten paar romantischen Wochen passierte etwas, was eigentlich nicht so schlimm war, es mich aber so krass getroffen hat, dass ich innerlich erstarrte, das Gefühl hatte an einem Herzinfarkt zu sterben, mir war zittrig kalt und mein Herz verschloss sich und es fühlte sich für mich so an, als würde ich nichts mehr (für ihn) fühlen. Was war passiert?Also er hatte mein vollstes Vertrauen, zog mit in meine Wohnung ein, und durfte dort sein wie er ist. Mit all seinen Sorgen, mit all seinen Kämpfen, mit all seinen Bedürfnissen...u.s.e. Jedenfalls merkte ich dass er in meinen emails rumgesucht hat, und versuchte in ein paar Accounts reinzukommen, indem er mit meiner email Adresse neue Passwörter beantragte. Ich bekam es mit, fragte ihn, ob er das gemacht hätte, und er verneinte. Obwohl ich es ja gesehen hab. Und über diese Lüge war ich so schockiert, dass es bei mir o.g. Symthome hervorief. (Heue würde ich mittlerweile das locker sehen...) Ich bin halt aus allen Wolken gefallen, dass er hinter meinem Rücken rumsucht, statt mich einfach gewisse Dinge zu fragen. Er durfte zu allem Zugang haben, und noch nie zuvor habe ich mich vor einem Menschen so nackt (ich meine jetzt nicht die körperliche Nacktheit) gezeigt.Ich glaubte, wir haben das totale Vertrauen. In ihm, also seinen Augen habe ich am Anfang mal einen Moment gehabt, da habe ich in seinen Augen unsere Göttlichkeit und unsere unvorstellbare Macht gesehn...und diesen Blick hielt ich nur kurz inne, beschreiben lässt sich das leider nicht, aber diese wahnsinnige eigene Macht zu erkennen...fühlen...mit den Augen zu erfassen, denn es war so präsent allgegenwärtig gewaltig, dass auch eine radikale Angst dafor hochkam, vor dieser menschlichen Gewaltigkeit. Ich konnte tiefe Heilungen und Erkenntnisse erfahren, nach und nach immer mehr Schmerzthemen aus der Kindheit erkennen und auflösen. Durch ihn bin ich Stück für Stück ganzer geworden. Und über seine Verneinung, er wäre es nicht gewesen mit meinen Emails und Passwörtern hat mich schwer getroffen. Ab da kamen schwierige Tage und wir stritten viel. Er leidete, weil ich so kalt vom Gefühl er war. Aber ich litt auch sehr, denn ich wollte meine große Liebe zu ihm wieder fühlen... Jedenfalls ist aus dieser Situation entstanden, dass wir das mit dem DMT machen wollten. (Ich habe bereits frühere Erfahrungen mit solchen Substanzen) Und ich war früh, denn ich konnte mein Herz wieder für ihn öffnen. Allerdings wusste ich nicht, wie lange er schon hinter meinem Rücken all meine persönlichen Sachen durchwühlte und spionierte. Ich hatte nichts zu verbergen. Wusste aber nicht dass er Dinge gelesen hatte aus früheren Partnerschaften. Das war vor seiner Zeit, voll aus dem Kontext gerissen, null Wissen darüber was und wie es war - und das schlimmste, er sprach mich nicht an, um zu fragen wie etwas gemeint war. Hätte ihm ehrlich geantwortet. Aber er urteilte nur darüber, fing scheinbar noch mehr an zu zweifen, ließ sich von außenstehenden Menschen weiß machen, was für ein böser schlechter Mensch ich doch wäre...u.s.w.

  • #9

    Anis (Samstag, 03 August 2019 09:13)

    Zog sich depressiv zurück, aß nicht mehr die Mahlzeiten mit mir und meiner Tocher und es herrschte nur noch Anspannung. Ich hoffte, diese Probleme könnten durch das DMT beseitigt werden. Aber bis zum heutigen Zeitpunkt hat es von seiner Seite her nie aufgehört. Angeblich würde ich ihn benutzen, verarschen, belügen, alle Leute würden verfolgen, schlecht reden...er fühlte sich bei mir ungeliebt, verhasst nicht gewollt...u.s.w. Wir triggerten uns all unsere Schmerzpunkte. Er warf mir vor mit seinem guten Freund was gehabt zu haben, welchen ich ja nur für ihn in meine Wohnung gelassen hab. Denn mein Freund war und ist das größte für mich. Ich weiß, dass er ein wundervoller wunderschöner Mensch ist, sehe sein großes Wesen... seine Besonderheit..halt alles, und er wäre mir alles wert. Nur erkrankte ich dann an Angst- und Panikattacken, was so schlimm wurde, dass ich eine 6-monatige Therapie machte. Ich hatte Todesängste und fühlte mich bedroht von ihm. Heute weiß ich, dass diese starke nähe und diese tiefe Liebe bei mir an eine Todesangst aus der Kindheit gekoppelt war. Hab alles aufgearbeitet. Nächtelang habe ich immer wieder die gleichen vorwürfe mir anhören müssen. Immer wieder sagte er: wie ich ihn nur mit absicht so zerstören kann...u.s.w. Im Prinzip war das DMT ein Lösungsversuch, aber es wurde immer schlimmer, Viele Nächte empfand ich als Hölle. Er hat geredet und geredet...immer nur vorwürfe...gleicher Kreislauf. Er hat mich auch mehrfach betrogen, mit einer Begründung, ich wäre selbst schuld, weil ich ihm sowas angetan hätte. Ständig musste ich mich rechtferigen, kontrollieren lassen, mich in Frage stellen lassen. Er meinte auch, ich hätte ihn im Stich gelassen, als ich das halbe jahr zur Therapie bin. dabei wollte ich nie von ihm weg. Aber ich war damals komplett verstört...wegen meiner eigenen tiefen wunden die geheilt werden wollten...ich hatte keine kraft mehr, nicht mal für mich selbst. Aber er war mir nie egal. Dieser Teufelskreis hat jedenfalls nie aufgehört, und ich habe ihn zunehmend immer mehr schlecht gelaunt, depressiv, paranuit, fordernd und klagend erlebt. Hab mich immer für ihn interessiert, versucht Lösungen zu finden.Er sagt immer: wir hätten all diese Probleme nicht, und ich brauch mich nicht wundern, dass er jetzt so zu mir ist.sein interesse an andern Frauen hat mich schrecklich genervt, aber irgendwie konnte ich meine eifersuchtsthemen auch noch heilen. Bin einfach immer wieder ins Vertrauen, wollte nur mit ihm zusammen sein. allerdings war ich auch noch arbeiten, hab meine Tochter zu versorgen gehabt und musste ihn die ganze Zeit finanziell mit stützen. Natürlich haben wir auch viele schöne Momente, und ich bin abends zufrieden, einfach nur wenn ich ihn neben mir zu liegen weiß. Mein Wunsch war, dass er erkennt, welch wunderschöner Mensch er ist, und kein anderer mein Interesse wecken kann. So, und seit letzter Nacht ist es nun entgülitig vorbei. Er war wieder nur am Klagen, vorwerfen, stellte meine Liebe in Frage und dass ich endlich mal damit aufhören soll ihn zu benutzen. Und er würde an meiner Körpersprache sehen, dass er mit all seinem schlechten denken über mich recht hat. Ich wäre eiskalt, skrupellos und hätte doch sowieso längst einen anderen, für den ich mich interessiere und mit dem ich lieber meine Zeit verbringe. Ich hätte sein Herz zerstört und ihm den Glauben an die Liebe genommen. Sicher war auch ich mal ungerecht und verletzend als ich noch in meinen Mustern gehandelt hab, aber ich habe mich für alles entschuldigt, und wollte ihn niemals weh tun. gestern nacht hat es mir aber gereicht, denn er hat wieder so krass gesprochen, wie unerwünscht und ungeliebt er sich vorkommt. dabei ist er oft echt sehr wütend und aggressiv und läuft unsicher durch die wohnung...schleicht mir hinterher und fühlt sich durch jede meiner Bewegungen, blicke hinters licht geführt, weil ich irgendwas hinter seinem Rücken tun würde. Er sagte dann wieder dass ich mich nicht erkenne, meine schattenthemen nicht sehe und dass er nie wieder im Leben Liebe möchte, denn er hatte an meine Liebe geglaubt, und diese Liebe wäre aber eine Lüge gewesen. Sowas ständig zu hören tut verdammt in Herzen weh. Denn noch immer kann ich mir keinen anderen als ihn vorstellen. Aber gestern nacht war das alles wieder in diesem dilemma aus Anklage, und wie dumm er war immer wieder zu mir zurück zu kommen, Vorwurf...u.s.w.

  • #10

    Anis (Samstag, 03 August 2019 09:16)

    Tieftraurig bin ich ins Nachbarhaus zu meinem Chef gegangen und hab gefragt ob er ihn nach hause fahren kann (da gegen 23.30 Uhr kein bus/kein Zug fährt) Schließlich ist er ja so unzufrieden und so kraflos und er hätte kein Leben mehr. das hat verdammt weh getan, ihn wegzuschicken, aber was sollt ich noch tun, wenn meine Liebe nicht akommt. Er würde angeblich keine Beweise von mir bekommen, dass all das was er über mich denkt und vermutet, nicht wahr ist.
    Er fühlt sich jetzt komplett verarscht, und sagt, es ist so klar, dass ich ihn schon lange nicht mehr wollte…u.s.w. Für mich ist es schlimm, dass der Mann den ich liebe, dass er so denkt und fühlt. Und ich bin hilflos und muss es hinnehmen. Das schmerzt so sehr. Ich fühle so tiefe Liebe, sehe soviel Schönes in ihm und ich werde mich nie wieder einem Menschen/ bzw, einem Mann so öffnen können, da er mein Herz hat und einfach ein Teil von mir ist, Ich wollte ihn bei mir haben, aber seine behauptung vom gegenteil fühlte sich wieder und wieder so vernichtent an. Ich vermisse ihn schon jetzt dass es mich innerlich zerfrisst. Aber was hätte ich noch tun können? Er fühlt sich als ein verratenes Opfer, und ich habe ihm angeblich meine Liebe nur vorgemacht. Wie soll ich ihn jemals vergessen können? Und nun habe ich wirklich so gehandelt, dass er sich scheiße fühlt, indem ich ihm sagte, er soll gehen, er wird heimgefahren. Ich verstehe das alles nicht, dass meine Liebe ihn nicht erreichen konnte, denn ich weiß, ich habe von herzen viel zu geben. Sorry für all den langen Text und eigentlich geht es ja um das DMT. Die Probleme waren bereits vor dem DMT Abend da, und nach fast 3 gemeinsamen Jahren hat es traurigerweise nie aufgehört, dass er überall nur schlechtes bei mir und auf der Welt sieht. Sogar wenn ich mit meiner 8-jährigen Tochter was erzähle, wirft er uns vor wir würden schlecht über ihn reden. Für mich ist und bleibt er meine einzige wahre große Liebe. Es tut mir leid, ich musste mir das jetzt mal vom Herzen schreiben. Ich fühle mich schrecklich, vor allem weil ich heute nacht sagte er soll gehen, da es so nicht weiter gehen kann.
    Er sieht sich nun in all seinen negativen Vermutungen und Andichtungen in Bezug auf mich bestätigt. Das ertrage ich nicht…
    Ich hatte gehofft, durch den Bericht zu unserem DMT Abend etwas herauszufinden, was mit ihm los ist, wie ich ihm hätte helfen können bei den Problemen, Ich wöllte ihn so gerne verstehen…
    So erscheint alles so vernichtet und geprägt von Sinnlosigkeit.
    Lieber Antonio, ich danke dir nochmals für die Ausführlichkeit deiner Antund dein liebesvolles Auseinandersetzen mit meiner Sachlage. Über ein weiteres teilen Deiner Ansicht oder Meinung hierzu würde ich mich sehr freuen, denn ich kann mit niemandem darüber reden. Habe viele freunde verloren, weil sich bei mir alles nur um ihn gedreht hat. Ich bin vom Wesen her sehr lebendig und habe in meinem Sein Frieden gefunden, den man sich nur selbst geben kann. Das wäre mein größer Wunsch auch für ihn...eigentlich für alle Menschen...

  • #11

    Anis (Samstag, 03 August 2019 16:44)

    Jetzt fällt mir meine Frage noch einmal ein: Mein Freund hat sich doch ganz allein auf der Welt gefühlt und niemand konnte ihn hören. Ist das sein Glauben über sich in seiner Welt? Dass er allein ist und niemand iihm zuhört?

  • #12

    Antonio 1. Teil Stellungnahme (Montag, 05 August 2019 21:53)

    Hallo Anis,

    die erste wichtige Erkenntnis, die Sie gemacht haben ist, dass nicht das DMT der Auslöser(Schuld) gewesen ist für die Probleme Ihres Freundes. Klar ist irgendwie, dass das DMT alles scheinbar nur noch schlimmer gemacht hat, es verstärkt gewisse innere Bereiche. Wenn hier Disharmonie da ist, ist bei DMT dann noch mehr Disharmonie da. Die Frage die sich Sie und alle Stellen, wenn das DMT und auch das Ayahuasca soll toll ist und von vielen gelobt wird, warum kommt man dann statt Aufstieg, Lösung der Probleme nur vom Regen in die Traufe. Warum warnen so viele Behörden und Institution vor diesen Drogen?
    Ich schrieb mehrmals auf meiner Homepage, der Erfolg bei dem Weg mit dem psychoaktiven Pflanzen an erster Stelle Ayahuasca mit DMT (es ist das DMT, das das Wesen des Ayahuascas ausmacht) hängt ab von der tiefe der gemachten Erfahrung in der Trance (erst ab einer gewissen Stärke gibt es einen transformierenden Prozess) und von der spirituellen Kraft der Umsetzung. Eine gewisse Tiefe der gemachten Erfahrung mit DMT haben Sie ja gemacht, auch schon früher, es hat gewirkt, sind Sie zufrieden das ist Ihr Medium, Ihr Weg – wenn nicht, hätten Sie gar nicht erst im Diskussionsblog geschrieben. Die innere spirituelle Kraft hängt immer mit der LIEBE zusammen bzw. ist die Liebe. Mit Liebe meine ich nicht die partnerschaftliche Liebe, sondern das Glückgefühl, Harmonie in einem, mit sich im Einklang sein, in Harmonie sein, vereinfacht ausgedrückt, es ist die Selbstliebe. Wie finde ich diese Selbstliebe, wie kann man mehr spirituelle Kraft bekommen.
    Ganz einfach durch die Selbsterforschung und die Selbsterkenntnis, da der Wesenskern unseres inneren Selbst pure Liebe ist. Finde ich das Selbst, finde ich auch die Liebe und Harmonie. Bin ich authentisch mit inneren Bereichen spüre ich das nämlich durch fließen von Energie, ein Glücksgefühl. Die Theorie ist sehr einfach, aber in der Praxis ist die wahre Selbsterkenntnis einer der schwierigsten und komplexesten Sachen überhaupt in unserem Leben.
    Es gibt verschiedene Wege der Selbsterkenntnis (meist ist es aber eine Kombination von verschieden hier erwähnten Punkten):

    A) Atem- und Bewegungstechniken wie z.B. Meditation, Yoga, autogenes Training vor allem ist es der asiatische Weg der Selbsterkenntnis. Meist wird das auch unterstützt durch gewisse Lieder, rezitieren von Mantras, spielen von Musikinstrument z.B. Klangschalen, etc. Holotropes Atmen (durch schnelles Atmen in einen anderen Bewusstseinszustand versetzt) zähle ich auch hier in die Kategorie.

    B) Das psychologische Gespräche – Psychotherapie, es kann aber auch sein, das Gespräch bei Selbsthilfegruppen oder auch der Ratschlag/Gespräch eines Nachbarn, Freundes, etc.

    C) Das Lesen von gewissen Büchern und heiligen Schriften in Zusammenhang mit Beten und Kontemplation.

    D) Die Einnahme von psychoaktiven Substanzen (Drogen), vor allem dominant in Süd- und Mittelamerika.

    E) Ganz besondere außergewöhnliche dramatische Erlebnisse in unserem Leben wie z.B. ein Nahetoderlebis oder ein Unfall, wo das Gehirn – die neurale Vernetzung ins uns verändert verletzt wird, man ist dann z.B. Hellsichtig (z.B. Uri Geller erlitt einen Lichtblitz mit 5 Jahren und bekam einige Fähigkeiten oder eines der berühmtesten Medien in vorigen Jahrhundert war Edgar Cayce, er hatte seine Fähigkeiten erlangt ebenfalls im Zusammenhang mit einem Unfall).

    F) Das extreme Fasten, totaler Reizentzug, Isolierung von der Außenwelt, hierzu zählt auch die schamanische Diät.

  • #13

    Antonio 2. Teil Stellungnahme (Montag, 05 August 2019 21:55)

    Ich vertraue sehr den schamanischen Diäten und zwar zu 100%, das ist mein Weg mit den anderen Medien habe ich nicht so viel Erfahrungen. Eigentlich vertraue ich nur noch meinen eigenen Diäten und nicht den sehr oft wirklich „dummen“ Ratschläge und Meinungen vieler Schamanen, vor allem Möchtegernschmanen. Mein Lehrmeister und Hauptschamane Marcelo, der leider schon verstorben ist, sagte immer, wenn die Energien in einem gekreuzt sind – man ist nicht mehr in der Liebe -, er meinte, wenn die Probleme im Leben überhand nehmen, ist die Diät der einzige Weg wieder in Einklang zu kommen. Natürlich meine ich, gibt es viele Wege, nicht nur die Diät, ich schließe mich aber zu 100% meinem Lehrmeister an für mein Leben, die Diäten ist der beste und effizienteste Weg, den ich kennengelernt habe, um sein Unterbewusstsein zu verändern und auch seine Probleme zu lösen. Ein äußerliches Problem in unserem Leben, ist immer ein Spiegelbild unserer inneren Energien, einfach deshalb, da alles mit allem verbunden und verschränkt ist. Ein deutscher Unternehmer, der 10 Jahre lang in Indien bei Gurus studiert hatte, kam zu meinem Lehrmeister Marcelo, als er noch lebte, und Marcelo schulte ihm ein (1 Monat gemeinsame Diät) in das schamanische Diätwissen. Der Deutsche sagte Marcelo und Antonio haben recht, die schamanische Diät ist wirklich unglaublich und das Beste und Genialste, was es wirklich gibt, um sein Unterbewusstsein und alles zu verändern.
    Um eine Diät zu machen muss man sehr, sehr, sehr viel Zeit, Geld und Energie opfern, man lernt langsam aber sicher. Wenn die Diät ordnungsgemäß ist und auch beendet wird, gibt es praktisch eine 100%ige Garantie, dass danach alles besser ist als vorher. Leid und Probleme egal welcher Art werden weniger, jetzt hängt alles von einem ab, wie lange es dauert. Es geht hier nicht um Tage oder Wochen, sondern Monate. Anfangen soll man aber mit einer Diät von 1 Monat oder zumindest 21 Tage, alles unter 3 Wochen bringt wenig Sinn.
    Heutzutage bieten immer mehr Schamanen und schamanische Zentren in Peru Diäten an, ob natürlich die Leute auch Ahnungen davon haben, was sie anbieten ist eine andere Sache. Ganz selten, praktisch nie (außer mein verstorbener Schamane und Lehrmeister Marcelo), begleitet der Schamane oder Lehrmeister einen in Diät befindlichen Tag und Nacht, was so viel bedeutet er macht die Diät mit. Meist betreut und überwacht der Schamane alles von außen aus und kommt 1 bis 2 Mal am Tag vorbei ins abgeschiedene Refugium – Rückzugort und gibt Anweisungen und Erklärungen. Ich wollte mit meinem kompetenten Schamanen Marcelo in Peru ein Diätzentrum errichten, was uns teilweise auch gelang, leider starb er aber im Jahr 2017 und seine Familie hatte kein Interesse mehr an diesen Sachen. Das wäre meine erste Adresse gewesen, jetzt kann ich nur Hinweise geben für einen würdigen Ersatz, wohin man sich wenden soll im Fall einer Diät in Peru (ich plane auch ein Buch zu schreiben über schamanische Diäten, wie das genau geht, damit dann Leute hierzulande aufgrund dieser Anweisungen und Ratschläge kompetente Diäten machen können).

    Hier einige Tipps und Links zu Diäten in Peru:
    Ein französischer Psychologe hat in Tarapoto (1 Stunde von Lima mit dem Flugzeug) im Hochurwald (also Land zwischen Urwald und Anden) ein Diätzentrum errichtet und bietet dort Diäten, Ayahuascarituale und psychologische Betreuung an). Er behandelt dort vor allem Drogen und Suchtkranke.
    https://www.takiwasi.com/

    Eine andere Option. Fahren Sie nach Pucallpa steigen sie dort ab in der Herberge (Lodge in der Nähe, wo die Ausflugsboote zu den Schamanen abfahren) https://www.losgavilaneshotel.com/
    Kontaktieren Sie meinen Freund, den Vertrauensmann (gehört zu meiner Familie) LALO HUANIO VALDEZ, er spricht gut Englisch.
    E-Mail:lalovaldez999@hotmail.com
    Er führt Sie dann herum zu den besten Schamanen in der Umgebung, die Diäten anbieten, wählen Sie denjenigen aus, der Ihnen am sympathischsten ist. Empfehlung gehen zu den alten Schamanen (80 Jahre) Don Roque in Sante Clara neben der Ortschaft San Francisco, er versteht was von Diäten und bietet auch welche an. LALO weiß wo man ihn findet.

    Für eine Diät 1 Monat in Peru muss man zwischen 1.000 und 3.000,-- Euro rechnen, dann noch zusätzlich Anreise und Abreise, Flug, Aufenthalt in Lima etc. Rechnen sie mit Gesamtausgaben von 5.000,-- Euro/1Monat Diät (all inklusive).

  • #14

    Antonio 3. Teil Stellungnahme (Montag, 05 August 2019 21:56)

    Kaufen Sie sich das neueste Buch (Bestseller) über die Arbeit mit psychoaktiven Pflanzen Buchtitel „Verändere Dein Bewusstsein“ , von Michael Pollan auf you tube einige Beiträge
    https://www.youtube.com/watch?v=LcAj1oxMT9U
    Dort wird neben dem Ayahuasca auch auf 2 andere starke schamanische Kraftpflanzen eingegangen, die unter Umständen noch besser sind als AYAHUSACA mit DMT (Kollegen berichteten mir davon). Das es aber auf meiner Homepage vor allem über Ayahuasca und Schamanismus geht, kann ich nicht näher darauf eingehen, sonst kommt ein Durcheinander heraus und ich müsste gleich noch viele Seiten schreiben..

    Sehr geschätzte Frau Anis, gehen Sie den Weg Ihres inneren Herzens und den Weg der psychoaktiven Substanzen, es ist Ihr Weg, da Sie schon mal gute Erfahrungen gemacht haben. Gehen Sie den Weg wegen Ihnen selbst und nicht wegen Ihres Lebenspartners, dass Sie diesen eventuell zurückgewinnen wollen. Ihr Partner, Freund, hat nicht so sehr das Interesse an Selbstfindung und psychoaktiven Substanzen. Meine Intuition sagt mir, dass je mehr Sie sich der Selbstfindung und den psychoaktiven Pflanzen widmen desto mehr wird die Trennung und Distanz sein zu Ihrem Freund. Das ist gewiss schmerzhaft, aber nur eine gewisse Zeit, nachher kommt noch mehr Liebe.
    Im Wesen haben Sie Angst bei einer Trennung von Ihrem Freund, dass Sie die Liebe nicht mehr bekommen bzw. erfahren wie es einmal war. Jetzt gilt es sich dieser Angst zu stellen.
    Ihr Bewusstsein ist an das gebunden, Veränderung geschieht über Auflösen des verhaftet sein des Bewusstseins. Das ist aber mit dem größten Schmerz in unserem Universum verbunden, nämlich die Liebe nicht mehr zu bekommen. Vielleicht sagen Sie, ich will meinen Freund auf gar keinen Fall verlieren, klar ist aber dass man im Leben nicht alles haben kann, o.k. dann bleiben Sie in Ihrem Hamsterrad gefangen und machen aus diesem Gefängnis das Beste daraus, aber beklagen Sie sich dann bei niemanden mehr, wenn was nicht funktioniert.

    Nach meinen Erkenntnissen ist, alles was uns geschieht im Leben, egal jetzt im Außen oder Innerem eine Selbsterschaffung unseres eigenen Bewusstseins mit der Idee Liebe zu erleben, fühlen. Um die Liebe zu fühlen braucht es aber auch einen Gegensatz, Gegenpol nämlich das Leid. Die Frage, die Sie sich stellen müssen ist, warum soll ich mir ein Leben, Bewusstsein, erschaffen, dass mich NICHT unterstützt in meinen Intensionen, dazu gehören auch gewisse schlimmer Erlebnisse in der Kindheit, Jugend. Weiter war alles so schön die LIEBE mit meinem Freund und dann wurde ich bitter enttäuscht. Zuerst die Sache mit dem Spionieren in fremde E-Mails, Postfächer und dann noch ein aggressives Verhalten, Gerede und fehlende Wertschätzung Ihnen gegenüber. Auf all das können der Schamanismus und die psychoaktiven Substanzen in tiefer Trance eine Antwort geben. Könnte es vielleicht sein, dass alles so kommen musste, damit Sie von Ihrem selbstkreierten Schicksal in die psychoaktiven Substanzen oder Schamanismus getrieben werden – Sie sollen ,müssen sich damit beschäftigen um klare Antworten zu bekommen und die ist dann wiederrum verbunden mit Liebe/Selbstliebe. Bei aller Freundschaft, es ist vielleicht hart, aber die Wahrheit, die Probleme liegen in Ihnen nicht im Außen oder bei Ihrem Freund. Finden Sie Ihre Selbstliebe und Harmonie, dann verändert sich alles auch im Außen, ganz bestimmt auch Ihr Freund, vielleicht verschwindet er dann von alleine aus Ihrem Leben. Sie haben ihn nämlich so kreiert wie er jetzt ist mit allen Fehlern, nur wissen Sie es nicht bewusst.
    Machen Sie weiter psychologische Betreuung, vorausgesetzt es hilft, es gibt im Untergrund auch Psychologen die mit psychoaktiven Substanzen und auch Ayahuasca und DMT arbeiten, vielleicht wären das für Sie die richtigen Psychologen. Wie man die findet in Ihrer Umgebung, da müssen Sie sich im Internet schlau machen. Zu überlegen wäre auch eine Hypnosetherapie, also ein Fachmann, der unter Hypnose mit Ihrer Hilfe und Einwilligung, Veränderungen in Ihrem Unterbewusstsein vornimmt.

    Statt des starken DMT das Sie rauchen wäre eine gute Alternative, von der mir Kollegen erzählten, die mit Ayahuasca arbeiten nämlich Changa (ein DMT-haltiges Pulver, aber nicht so stark wie DMT) und Rapé (ein Schnupftabak um in Trance zu kommen). Ich selbst habe damit kaum Erfahrung, sehr gut wäre aber auch eine Tabakwasser Mapachoreinigung wie auf meiner Homepage unter Tabak beschrieben.

    Auf alles Fälle alles Gute, ein altes Sprichwort sagt, dass wenn wer hungrig ist (z.B. nach Liebe), man ihm keinen Fisch (z.B. Liebe) geben soll, sondern man soll ihm zeigen, wie man einen Fisch fängt und das entspricht der schamanischen Diät im Amazonasgebiet.